Ein Kommentar zum Erfolg von Lena Meyer-Landrut

„Ich bin nicht Gott“

Lena Meyer-Landrut beschert Deutschland ein neues Sommermärchen. Sie selbst bleibt auf dem Teppich. Ein Kommentar von Andreas Odrich.

Sondersendungen im Fernsehen, nie gekannte Einschaltquoten, Autokorsos auf den Straßen. Mit einem riesigen Punktevorsprung gewann die Abiturientin Lena Meyer-Landrut mit dem Lied „Satellite“ am Samstag den Eurovision Song Contest für Deutschland. Schon jetzt feiern sie die Medien als neues deutsches Fräulein-Wunder und als Europameisterin. Politiker, Künstler und Kirchenleute schicken reihenweise Glückwünsche. Die einzige, die scheinbar auf dem Teppich geblieben ist, ist die Künstlerin selbst. Ein Kommentar von ERF Radio-Chefredakteur Andreas Odrich (im MP3-Format anhören).

„Mensch, ihr seid doch verrückt, geht rein, es regnet.“ Das rief Lena Meyer-Landrut ihren Fans am Sonntagnachmittag auf dem Flughafen in Hannover zu. Die waren zu Tausenden gekommen, um ihren Star zu feiern, der gerade aus Oslo zurück gekehrt war. 

Frisch, jung, unverbraucht und vor allem authentisch, diese Attribute hat man ihr schnell zugeschrieben. Deutschland - ein Frühlingsmärchen. Und mit Recht sehen und hören wir so eine Geschichte gern. Die Geschichte von der jungen Prinzessin, die im Februar „einfach mal“ beim Casting mitmacht und dort entdeckt wird. Kaum in der Vorrunde angekommen erobert sie die Herzen des Publikums und erntet jede Menge Lob von den Fachleuten. Getragen auf dieser Welle ist es dann fast schon kein Wunder, dass sie die Endausscheidung gewinnt und Deutschland als „Unser Star für Oslo“ beim Eurovision Song Contest vertreten darf. Und schließlich klappt es auch dort: Lena aus Hannover wird unangefochtene Siegerin vor allen anderen Europäern. 

Riesen Presse-Andrang danach. Schieben Drängen, Schubsen, jeder Reporter will die besten Töne und die besten Bilder. Und da ist sie wieder, Lena die Unverblümte. Während alle versuchen, einen Zipfel ihres Gewandes zu erhaschen, knallt sie den einzig richtigen Satz raus: „Ich bin nicht Gott. Ich bin nur ein Mensch.“ 

Gut, dass Lena das weiß. Noch besser, wenn wir das nicht aus den Augen verlieren. Denn bei allem, was man den Hype um Lena nennt, darf nicht vergessen werden: Lena ist gerade erst 19 Jahre alt. Aber selbst wenn sie schon 36 wäre oder Mitte 50 – bitte überfrachten wir sie nicht mit unseren Erwartungen. Nicht alles, was sie in Zukunft tun wird, wird jedem gefallen, der jetzt jubelt. Schon gar nicht kann Lena die virulenten Probleme lösen, die eigentlich unsere Aufmerksamkeit erfordern: Weltwirtschaftskrise und Umweltkatastrophen. 

Nein, Lena hat nur ein Lied gesungen mit einem putzigen und harmlos netten Text. Einen Frühlings- und Sommerhit, etwas, das Europa zur Ablenkung von allen Sorgen offenbar jetzt gebraucht hat. Und Lena hat ihn präsentiert mit einem frischen Lächeln und unverstellter Fröhlichkeit; dafür darf man ihr gerne dankbar sein. 

Wer dem Mädchen aus Hannover allerdings wirklich einen Gefallen tun will, der hebt sie jetzt nicht in den Himmel, sondern er lässt sie dort, wo sie offenbar selbst bislang geblieben ist: Adrett anzusehen aber immer hübsch auf dem Teppich. 


Kommentare

Von Gottfried Pendl am .

SUPER Lena!!!
Die Welt feiert mit der hübschen und lieblichen Austrahlung und Charmantem Lächen,Lena.Man Vergöttert sie Regelrecht und sie sagt einen Supersatz "Ich bin nicht GOTT!!!" Das sagt einfach und Eindeutig sie glaubt an GOTT und spricht auch GOTT den Erfolg und die Ehre zu,und das ein Mensch der zur Zeit Weltberühmt ist,und sie bleibt am Teppich und erhebt sich nicht selbst als GÖTTIN,nein,sie gibt die EHRE "GOTT".Von welchem Weltstar hat man jemals so ein ehrliches und eundeutiges mehr

Von P.Osterkamp am .

Liebe Lena,
das haben Sie gut gemacht.Nicht abzudrehen,sondern ganz natürlich zu bleiben.
Ich wünsche Ihnen Gottes Segen

Von Erdrich Josef am .

Die Aufrichtigkeit,Ehrlichkeit,das freundliche Strahlen der Person hat Sie toll an die Öffentlichkeit gebracht.Das Gesungene Lied könnte man mir in Deusch zumailen.
Mit freundlichem Gruß
Josef Erdrich

Von Musiker am .

Bei aller Liebe zu den Brüdern und Schwestern, aber Leute nehmt mal selber ein Mikrofon in die Hand und geht auf die Bühne, dann merkt ihr sehr schnell, daß vor der Welt weniger Maskerade und gekünsteltes Getue möglich ist, als bei so manchen Gemeindeauftritten. Sollte hier das Singen ohne Glauben möglich sein? Ich glaube nicht! Wichtig ist auch ein gesunder Glaube an sich selbst und nicht nur Händchen in den Schoß legen und denken 'der Herr wird's schon machen'. Gerade im christlichen Umfeld mehr

Von 40+ am .

Mir fällt zu Lena spontan ein Song von Sharona ein: "Tu, was Du am besten kannst, das ist für alle gut..", Daumen hoch! :-)

Von Dieter H am .

Liebe Leute,glaubt nicht alles was Ihr seht.Wo "Lena"draufsteht ist längst schon "der Raab"drin!Über diese Massenhysterie kann man sich nur wundern.Die "Verblödungsmaschine Fernsehen"funktioniert offensichtlich.

Von Renate Joost am .

Ich wünsche Lena, dass sie nicht nur ein äußerliches Zeichen als Kette trägt,dass sie von Gott weiß.
Ich wünsche Ihr eine echte Beziehung zu Jesus. Dann wird sie auch nicht "verbogen". Joschi

Von Elke Allaert am .

Mal was ganz anderes:
Seit eine Bekannte Rex Gildo kurz vor seinem Selbstmord getroffen und versäumt hat, sich zu diesem einsam gewordenen Star zu setzen und ihm zu sagen, dass Gott ihn liebt und will dass er lebt, auch ohne tamtam, seitdem bete ich regelmäßig für die Stars - die im Rampenlicht und die im Schatten.
Ich weiß nicht wer von ihnen einsamer ist.
Habt keine Muffe, auf diese Leute zuzugehen, wenn Ihr die Gelegenheit bekommt. Fragt sie wie es ihnen wirklich geht und ob ihr für sie mehr

Von Micha am .

Haben Sie es bemerkt? Bei jedem Auftritt trug Lena ein kleines Kreuz in Form einer Taube um den Hals- das Symbol der christlichen Kommunität Taizé.

Von Robert Bauer am .

Guten Tag,wieder ein Beispiel für Brot&Spiele.Massenhysterie!Ist dies Wichtig oder Existenziell?
Können Sie mir solche "Phänomene"
erklären! Musiker anhimmeln-Vergötzen! Superstars ??
MFG : R.Bauer

Von charly am .

Lieber Herr Odrich, Kompliment für diesen Kommentar. Für mich auch ein gutes Beispiel für einen aktuellen ERF Newsletter mit direktem gesellschaftlichen Bezug. So wie vor einigen Wochen Herr Marquardt zur Finanz- und Bankenkrise.

Von Bernd Schneider am .

In der klassischen Musik fängt man mit der Ausbildung da an, wo man im Unterhaltungssektor schon ein "Star" ist.
Ich habe mir Karten für einen klassischen Liederabend gekauft: da gibt es Qualität ohne Hysterie und es sind sogar noch Plätze frei.
Deutschland ist auf dem Weg der medialen Verblödung.
Gut, dass es noch Sender wie Arte, 3Sat oder den ERF gibt!

Von Manfred Arnolds am .

Ich denke auch,man sollte sie nicht in den Himmel heben,bedenke das du nur ein Mensch bist & alles nur von Gott
kommt Gott segne dich...

Von Egbert am .

Ich hoffe für Lena das sie so bleibt wie sie ist, freundlich ,nett und unverbogen.

Von Ingo am .

Nun ja schön wäre es wenn Lena so bleiben würde wie Sie gerade ist/beschrieben wurde. Ich selbst wünsche mir auch bei einem Lottogewinn so zu bleiben wie ich gerade bin. Ich spreche von 2 Mio aufwärts. Aber da wird mir gesagt "Du änderst Dich ohne das Du es möchtest, automatisch". Dieser satz würde ich auch zu Lena´s Bericht meinen. Sie wird sich ändern und wahrscheinlich zu einem STAR werden den man nie Anfassen darf/kann. Warum. Weil Sie geschützt ist vor lauter Sicherheitsleute. Das ist meine Meinung Sie bleibt nicht so. Leider

Von Beate Meyer am .

Dieser Kommentar spricht mir aus dem Herzen. Ich wünsche der jungen Frau, dass sie sich nicht von dem Medienrummel verbiegen lässt, dass sie ihre Originalität behält und sie weiterhin so natürlich und unbefangen bleibt wie bisher.

Von farkas am .

Hallo,
ich habe lange überlegt wo ich das schon mal gesehen habe, so ein "Wunder" um eine Person herum. Ja genau, das war damals genauso mit Britney Spears. Nur mit dem Unterschied, dass Britney deutlich besser singen konnte ;-) Tja, Herr Raab, schau dir doch mal bitte Britney heute an! Lass bitte Lena wieder frei, solange Lenas Persönlichkeit noch nicht kompromittiert und damit zerstört ist. Danke, dass sie mich verstehen.
mfg
Farkas

Von Roesger am .

Dieser Kommentar?
Ein Volltreffer!
Gruss aus HH


Ihr Kommentar

Die E-Mail wird nicht veröffentlicht.
Alle Kommentare werden redaktionell geprüft. Wir behalten uns das Kürzen von Kommentaren vor. Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.