Nachgedacht Lesezeit: ~ 2 min

Mehr als ein Symbol

Das Kreuz ist für mich das zentrale Element des christlichen Glaubens. Fühle ich mich deshalb bedroht, wenn Kreuze in deutschen Klassenzimmern abgehängt werden?

Das Kreuz ist für mich das zentrale Element des christlichen Glaubens. Nur hier erfahre ich, wie und wer Gott ist und wer ich bin. Es ist nicht leicht, zu verstehen, was da genau am Kreuz passiert ist. Dass Gott Mensch wurde und aus freien Stücken am Kreuz starb, das stellt so Vieles auf den Kopf, was sich Menschen über Glauben und Religion ausmalen.

Was am Kreuz geschah, ist nicht vernünftig, nicht besonders spirituell oder andächtig. Es ist schwer zu verstehen, aber ungemein befreiend: Das Kreuz macht mir deutlich, dass keiner, aber auch wirklich keiner den Ansprüchen Gottes genügt. Außer Gott selbst. In Christus. Ich darf meine Fehler eingestehen. Darf sagen, dass ich vor Gott Sünder bin. Und darf annehmen, dass ich vor Gott durch Jesus ein Sünder bin, dem alle Schuld vergeben ist. Das befreit. Ich muss nicht mehr mühsam eine Fassade aufrecht erhalten. Ich darf mich – um es mit Luther zu sagen – als gerechtfertiger Sünder verstehen.

Das Kreuz ist für mich das zentrale Element des christlichen Glaubens. Fühle ich mich deshalb bedroht, wenn Kreuze in deutschen Klassenzimmern abgehängt werden? Nein. Natürlich finde ich es übertrieben und politisch überkorrekt. Bedrohlich aber nicht.

Das Kreuz, das in deutschen Klassenzimmern hängt, ist ein Symbol. Und Symbole haben Kraft. Sie können aber auch zu einem leeren Symbol werden. Oder schlimmer noch: Wenn der ursprüngliche Inhalt verloren geht, dann können Symbole plötzlich mit einer neuen Bedeutung belegt werden. Dann wird das Kreuz zum Ausdruck einer lebensverneinenden Religion, die Angst hat, ihre Macht im Staat zu verlieren.

Was mich mehr bewegt als die Frage, ob Kreuze in Klassenzimmern hängen, ist: Erkennen andere an mir, dass ich Christ bin? Lebe ich so, dass deutlich wird, dass Kreuz, Vergebung und Auferstehung im Mittelpunkt meines Lebens stehen? Wenn Christen als Christusträger ausstrahlen, dass ihnen vergeben wurde und sie selbst Vergebung leben, dann bekommt die Botschaft vom Kreuz eine stärkere Ausstrahlungskraft als es das Symbol an der Wand eines Klassenzimmers je haben könnte.


Ihre Meinung zum Streit um das Kreuz in deutschen Klassenzimmern? Diskutieren Sie mit im ERF Online Notizblog

Mehr zum Thema:

- Im Pflaumenbaum oder im Müll? Wohin gehört das Kreuz? Während es manche in öffentlichen Räumen nicht mehr sehen wollen, meint Andreas M.: Es gehört mitten ins Leben!