erfahrungsreich

Gemeinsam beten - aber wie?

Sich Zeit zum Beten zu nehmen und diese Zeit gut zu strukturieren, fällt nicht jedem leicht. Heiko Hörnicke hat ein paar Tipps, wie's trotzdem gelingen kann.

Gebet in der Ehe oder in einer Zweierschaft

Im Laufe unserer Ehe haben meine Frau und ich uns immer Zeit zum Beten genommen. Morgens, bevor die Kinder aufwachten, war unsere Stille Zeit dran. Unsere Erkenntnisse und Probleme haben wir dann zu Gott gebracht. Viel Zeit blieb uns dafür leider nicht.

Nachdem die Kinder aus dem Haus waren, fanden wir eher ungestört Zeit zum Beten. Auf Dauer wollten wir aber unseren Gebeten mehr Struktur und Inhalt geben. Dafür fanden wir die Vorschläge hilfreich, die jeweils vorn im Losungsheft der Herrnhuter Brüdergemeinde gegeben werden. Wir haben sie für unsere Situation modifiziert. So ergibt sich bei uns folgende Abfolge:

• Jeden Tag zu Anfang: Gesundheit und Schutz für uns, unsere Familien und Freunde; für die Kranken, für wichtige Termine
• Sonntag: Verwitwete, gefährdete und geschiedene Ehen, Freunde
• Montag: Personen aus unseren Hauskreisen
• Dienstag: Gebetskreise, Stadtgebetsarbeit
• Mittwoch: Personen, die wir geistlich begleiten
• Donnerstag: Befreundete Werke
• Freitag: Unsere Obrigkeit – am Ort, im Land, im Bund, in Krisenregionen
• Samstag; Kirchengemeinden, Reich Gottes

Je nach persönlicher Situation und Umfeld werden solche Themen unterschiedlich sein.

Gebet in einem Gebetskreis oder einer größeren Gruppe

Nach der Berufstätigkeit hatten wir das Glück, viele Jahre in gemeindeübergreifenden Gebetskreisen zu sein. Hier stehen andere Themen im Vordergrund: Zunächst muss jeder die Möglichkeit haben, aktuelle Nöte oder wichtige Termine zu nennen. Am besten wird dann gleich dafür gebetet. Das führt oft dazu, dass beim nächsten Treffen Einzelne berichten, wie Gott wunderbar eingegriffen hat. Oder aber auch, dass die Not noch weiter besteht.

Vornehmlich geht es aber um die geistliche Situation am Ort, in unserer Region, in unserem Land. Wenn Personen aus verschiedenen Gemeinden oder Denominationen dabei sind, erhält man viele wichtige Informationen. Es wächst eine Verbundenheit über Gemeindegrenzen hinaus. Der Leib Christi in seiner Vielfalt wird erfahrbar. Das in einer mittelgroßen Stadt zu erleben, war für uns ein geistlicher Lernprozess.

Umso mehr sind wir betroffen, dass in dem Stadtteil, in dem wir jetzt leben, solche übergemeindlichen Kontakte fehlen. Die Gemeinden leben nebeneinander her. Wie viel mehr könnten die Christen in der Öffentlichkeit präsent sein, wenn die unterschiedlichen Richtungen mehr von einander wüssten, Vorurteile abbauten, sich in ihrer Verschiedenheit ergänzten. Vor allen sollten Achtung und Wertschätzung wachsen.

So beten wir dafür, dass die Christen zueinander finden und dass Gebetskreise entstehen unter Schülern, Lehrern, Geschäftsleuten, Müttern und vielleicht noch anderen Gruppen. Wir sind gespannt, wie Gott dieses Gebet beantwortet.

Gebetsschulungen einbauen

Es motiviert sehr, wenn einige Gebetsgruppen sich zu einer Schulung am Samstag oder für ein ganzes Wochenende treffen. Dann kann man einen Referenten einladen, der Hintergrundinformationen und Anleitung gibt. Wichtige Themen könnten sein:

• Die geistliche Geschichte unseres Ortes/unserer Region
• Gebetsbewegungen weltweit
• Gebetsbewegungen in der Kirchengeschichte

Also: Gemeinsam beten – aber wie!


Kommentare

Von H.-J.Ehrhardt am .

Vom Heiligen Geist gewiktes- und schriftgemässes Gebet durch umkehrwillige Beter/innen in der Bundesrepublik Deutschland erwecke Dir,heiliger,dreieiniger Gott;Vater,Sohn un d Geist.Amen.

Von Annette am .

Auf dem Gebet - schon zu "zweit" - liegen (v)tolle Verheißungen und Kraft (Matth. 18,19+20)! Deshalb: Wer das Gebet - z.B. für seinen Ort, seine Arbeitsstelle, seine Schule ... - auf`s Herz bekommen hat, den ermutige ich, dran zu bleiben und für diesen "zweiten" Beter zu beten ... Gott wirds schenken! ... und bleibt treu im Gebet - z.B. 1x wöchentlich! - Bei mir war es so, und ich sehe in meinem Ort die "grünen Pflanzenspitzen" aus dem Boden kommen. - Wichtig: Nicht entmutigen lassen! denn mehr

Von Verena am .

So schwierig kann es doch nicht sein mit seinem Vater zu sprechen ! er versteht seine Kinder auch ohne grosse Anleitungen !
Wichtig scheint mir, dass man die Anbetung nicht vergisst und die Anliegen, die vorgebracht werden mit Datum notiert. Das gibt Mut, wenn man (erstaunt !) feststellt, wie viele Anliegen eine Antwort erhalten haben !!! Dann, bitte auch den Dank nicht vergessen. ÜBRIGENS : man darf auch im Vorfeld danken - wenn man daran glaubt, dass denen die Gott lieben ALLE Dinge zum Besten dienen ! Gottes Segen !

Von HeHe am .

Hallo Klaus,
ganz herzlichen Dank!

Von Klaus am .

Hallo HeHe
gerne berichte ich davon.
wir reden am Anfang über Dinge die uns die verg.Tage beschäftigt haben und schauen auf das was vor uns liegt sowohl in der Gemeinde als auch im pers. Bereich. (beruf. und famliär )
Wir notieren uns immer unsere Gebetsanliegen (Datum) so daß auch nach Wochen noch klar war für was und wie lange wir dafür oder darüber gebetet haben.
Die Zelle besteht aus zwei Menschen. Wir wissen natürlich noch nicht wann sie sich eventuell teilen oder wachsen wird.

Von HeHe am .

Hallo Klaus,
würden Sie mir bitte über Ihr Vorgehen berichten? Das interessiert mich sehr.

Von Klaus am .

Gebetszellen gründen am Ort !
Dies habe ich jetzt begonnen und ich möchte Mut machen, dies auch zu wagen.

Von Michael am .

Aus eigener Erfahrung kann ich sagen: Ein Gebetskreis in der Gemeinde ist ein Segen!Ein Stunde voller Gnade und Befreiung!Einfach wunderbar!

Von Hans am .

Ich finde das erste am Tag ist Gott zu loben & preisen fur Seine Begleitung jeden Tag.

Von HeHe am .

Das finde ich sehr schön. Eine Gebetsgemeinschaft hätte ich auch gerne. Ich bete seit einiger Zeit darum.
Und wenn Gott es will, wird es auch so sein.

Von Miba am .

Eine schöne Anleitung. Gottes Segen denen die es ausprobieren


Ihr Kommentar

Die E-Mail wird nicht veröffentlicht.
Alle Kommentare werden redaktionell geprüft. Wir behalten uns das Kürzen von Kommentaren vor. Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.