erfahrungsreich

"Entwicklung, Macht und Korrpution"

Die Erfolgsstory von Ernst Bergen, ehemaliges Mitglied der Regierung Paraguays: Ein Kompaktkurs für Führungskräfte, meint Horst Marquardt.

Das Buch ist wie ein Kompaktkursus für Führungskräfte. Was ein Mann für sein Volk leisten kann, zeigt das Beispiel von Ernst Bergen, der 21 Monate hindurch als Industrie- und Handelsminister von Paraguay arbeitete und dann in das Amt des Finanzministers berufen wurde. Nach 26 Monaten reichte er seinen Rücktritt ein,
ausgebrannt und erschöpft. In den 47 Monaten seiner Regierungsverantwortung wurden die Auslandsschulden des Landes um die Hälfte reduziert, der Export stieg von 951 Millionen US-Dollar auf fast 3.000 Millionen. Zum ersten Mal in den Jahren nach der Diktatur überstiegen in vier aufeinanderfolgenden Jahren die Staatseinnahmen des Landes die Ausgaben.

Eine Erfolgsstory sondergleichen! Diese Zahlenangaben finden sich erst am Ende des Buches. Die Lebensgeschichte des Mennoniten Ernst Bergen und das Auf und Ab seines Ministerlebens ist sehr lebendig geschrieben. Ernst Bergen, ursprünglich erfolgreicher Unternehmer, nicht sonderlich an der Politik interessiert, empfand eine Einladung zur Übernahme von Regierungsverantwortung als göttlichen Auftrag. Außerdem wollte er dem Land, dem er, seine Familie und die Mennoniten so viel verdanken, etwas zurückerstatten.

Hier einige seiner Prinzipien:
- Nicht lügen
– keine Zusage machen, die nicht eingehalten werden kann
– nicht mehr ausgeben, als man einnimmt!

Bergen erfährt – zum Teil durch schmerzliche Erfahrungen – dass richtige Politik nur dann zum Tragen kommt, wenn dem Volk (den Wählern) überzeugend vermittelt werden kann, wohin die Fahrt geht. In selbstloser Weise war dieser Finanzminister bereit, seinem Staat zu dienen unter Hintenanstellung eigener Vorteile. Bergen erschrak anfangs vor der Machtfülle seines Amtes, war sich aber bewusst, dass Macht niemals Selbstzweck sein darf, weil sie von Gott gegeben ist. Sehr bemüht war er auch, die in Südamerika als so selbstverständlich angesehene Korruption zu bremsen und zugleich den Armen der Gesellschaft zu helfen. Bergen engagiert sich deshalb zum Beispiel auch in der Gefängnisseelsorge. Er scheut sich nicht, von eigenen Schwächen und Begrenzungen zu sprechen. Wiederholt weist er darauf hin, wie schwer es ist, zur Selbstbeherrschung zu kommen. Hoch im Kurs steht die Teamarbeit. Bewusst sucht er Stunden oder halbe Tage, um Klarheit zu gewinnen über den eigenen Standpunkt.

Obwohl Paraguay nur sechs Millionen Einwohner hat, würde mancher Politiker eines größeren Landes von der Lektüre dieses Buches profitieren. Unternehmer und Führungskräfte werden angeregt, bewährte Erfahrungen eines Politikers für das eigene Leben zu prüfen. Ernst Bergen, ein Mensch, der mit Gott rechnet, kennt die Bedeutung des Gebetes. Er weiß, dass eine gute Ehe, Familie und christliche Gemeinde durch nichts zu ersetzen sind. Ein Buch, das besondere Aufmerksamkeit verdient.

Ernst Bergen (aufgezeichnet von Phyllis Pellman Good):
"Entwicklung, Macht und Korruption - als Christ in der Regierung Paraguays"
Neufeld Verlag
16, 90 €

(Foto (Flash-Promo): mart1n, sxc.hu)


Ihr Kommentar

Die E-Mail wird nicht veröffentlicht.
Alle Kommentare werden redaktionell geprüft. Wir behalten uns das Kürzen von Kommentaren vor. Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.