Christenverfolgung in Indein

Indiens Premier verspricht Christen Schutz und Hilfe

Der indische Premierminister Manmohan Singh hat den vertriebenen und verfolgten Christen seines Landes Hilfe zugesichert.

Der indische Premierminister Manmohan Singh hat den vertriebenen und verfolgten Christen seines Landes versichert, dass die Bundesregierung ihnen beim Wiederaufbau ihrer zerstörten Häuser und Kirchen helfen und den inneren Frieden wiederherstellen werde.

Bei einer Begegnung mit dem Generalsekretär des Ökumenischen Rats der Kirchen (ÖRK), Samuel Kobia (Genf), am 18. Oktober in Neu Delhi sagte Singh, die vertriebenen Christen könnten ohne Angst in ihre Dörfer zurückkehren. Ferner kündigte er an, dass mehrere Bundesminister den von der Gewaltwelle besonders betroffenen Bundesstaat Orissa besuchen würden, um ein Wiederaufbauprogramm auszuarbeiten.

Kobia zeigte sich erfreut darüber, dass Singh das Christentum als „Teil unseres nationalen Erbes“ anerkannt
habe, berichtet die ökumenische Nachrichtenagentur ENI. Häuser und Kirchen zerstört Seit Ende August haben hinduistisch-nationalistische Extremisten in Orissa und anderen Bundesstaaten schätzungsweise bis zu 80 Menschen getötet, darunter mindestens sieben Geistliche.

Allein in Orissa wurden rund 300 Kirchen sowie 6.000 Häuser von Christen in 300 Dörfern angegriffen und zerstört. Etwa 50.000 Christen wurden vertrieben. Die Unruhen waren am 23. August nach der Ermordung des extremistischen Hindu-Führers und Christengegners Swami Laxmanananda Saraswati ausgebrochen. Zu dem Attentat auf Saraswati hat sich die verbotene „Kommunistische Partei Indiens – Maoisten“ bekannt. Hindu-Extremisten machen trotzdem weiterhin Christen für den Mord verantwortlich.


Geschlachtet wie Lämmer
Zu der ökumenischen Gruppe, die mit Premierminister Singh zusammentraf gehörte auch der Präsident des Nationalen Kirchenrats Indiens, der methodistische Bischof Tharanath Sagar. Nach seinen Worten handelt es sich bei der Gewaltwelle um eine „systematische Kampagne“. Christen würden „geschlachtet wie die Lämmer“. Von den 37 Millionen Einwohnern Orissas sind etwa drei Prozent Christen. Indien hat insgesamt rund 1,1 Milliarden Bürger. Von ihnen sind 82 Prozent Hindus, zwölf Prozent Muslime und ebenfalls drei Prozent Christen.


Ihr Kommentar

Die E-Mail wird nicht veröffentlicht.
Alle Kommentare werden redaktionell geprüft. Wir behalten uns das Kürzen von Kommentaren vor. Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.