Gebetswachen zum Jahrestag der Anschläge vom 11. September

Mit Gebetswachen haben sich US-Amerikaner auf den sechsten Jahrestag der Terroranschläge vom 11. September 2001 eingestimmt. Muslimische Extremisten des Terrornetzes El Kaida hatten damals vier Verkehrsflugzeuge gekapert. In Selbstmordattentaten flogen sie zwei in das New Yorker Welthandelszentrum und eines in das Pentagon, das Verteidigungsministerium in Washington.

N e w Y o r k / W a s h i n g t o n (idea) – Mit Gebetswachen haben sich US-Amerikaner auf den sechsten Jahrestag der Terroranschläge vom 11. September 2001 eingestimmt. Muslimische Extremisten des Terrornetzes El Kaida hatten damals vier Verkehrsflugzeuge gekapert. In Selbstmordattentaten flogen sie zwei in das New Yorker Welthandelszentrum und eines in das Pentagon, das Verteidigungsministerium in Washington.

Passagiere übermannten die Entführer des vierten Flugzeugs; der Jet stürzte im Bundesstaat Pennsylvania ab. Insgesamt wurden annähernd 3.000 Personen getötet. US-Präsident George W. Bush rief zum Gedenken an die Opfer und ihre Hinterbliebenen auf. Gleichzeitig erinnerte er auch an die Soldaten, die im Kampf gegen den Terrorismus ihr Leben gelassen haben. Ihr Mut und ihre Opfer trügen wesentlich dazu bei, die Freiheit zu bewahren. „Möge Gott uns leiten, uns Kraft und Weisheit schenken und unser großartiges Land weiter segnen“, sagte der Präsident. Am Vorabend des Jahrestages organisierte die Christliche Verteidigungs-Koalition eine Gebetswache im Lafayette Park gegenüber dem Weißen Haus. In New York findet am 11. September eine Gedenkfeier in der Nähe des Anschlagsorts, dem Ground Zero, statt. Der New Yorker Bürgermeister Michael R. Bloomberg versucht, die Stadt allmählich von der Trauer in eine Phase des Aufbruchs zu lenken. „Ich glaube, die Juden machen es richtig“, sagte er der Zeitung New York Times. „Ein Jahr nach der Beerdigung enthüllen sie einen Grabstein, und danach schauen sie nach vorn.“

Quelle: www.idea.de