/ Das Gespräch

Osterfrust statt Osterlachen?

Wie Familien und Alleinstehende trotz Corona krisenfest Ostern überstehen.

„Wenn die Wut aufsteigt, besser erst einmal einen kurzen Spaziergang einschieben“ – rät Dr. Christa-Maria Steinberg im Gespräch mit Regina König. Seit bald drei Wochen leben Familien durch das Corona-Kontaktverbot auf engem Raum zusammen, da können die Nerven schon mal angespannt sein, weiß die Psychotherapeutin aus Erfahrung. Damit Ostern gelingt, kann z.B. ein schön gedeckter Tisch für gute Laune sorgen und eine abenteuerliche Ostereiersuche.

Christa-Maria Steinberg ist Ärztin für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie und berät ehrenamtlich im Ruhestand als Mitarbeiterin des Evangelisationsteams Hilfesuchende. Einsamen spricht die Seelsorgerin Mut zu, indem sie auf Jesus verweist: am Kreuz hat er selbst tiefste Verlassenheit erfahren und will allen Einsamen nah sein. Grundsätzlich spürt die Ärztin in ihren Beratungsgesprächen: die Corona-Krise verstärkt unsere Ängste.


Weitere Beiträge zum Thema

 

 

 

 

 


Ihr Kommentar

Die E-Mail wird nicht veröffentlicht.
Alle Kommentare werden redaktionell geprüft. Wir behalten uns das Kürzen von Kommentaren vor. Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.