Navigation überspringen
© Priscilla du Preez / unsplash.com

15.12.2021 / Theologie / Lesezeit: ~ 2 min

Autor/-in: Wolf-Dieter Kretschmer

Mein Bibelbuch (26)

Ein persönlicher Blick in die Heilige Schrift: Wolf-Dieter Kretschmer über das Buch Apostelgeschichte.

 

 

Im Neuen Testament finde ich an fünfter Stelle das Buch Apostelgeschichte. Es wurde von Lukas, einem Arzt aus Kleinasien, verfasst. Er hatte sich die Mühe gemacht, viele Zeitzeugen zu befragen und so das nachzuzeichnen, was seit der Auferstehung Jesu an Ostern alles passiert war. Herausgekommen ist eine faszinierende Erzählung über Gottes Wirken in den frühen Tagen der Christenheit.

Anders als die Evangelien beginnt die Apostelgeschichte mit einem Abschied. Jesus kehrt zu Gott, seinem Vater im Himmel zurück. Allerdings verspricht er den Jüngern, dass bald eine große Kraft von oben kommen wird. Und so ist es dann auch.

Zehn Tage später, am Pfingstfest, überkommt der Heilige Geist Gottes die Zurückgebliebenen und läutet dramatische Veränderungen ein. Aus verängstigten Menschen werden mit einem Mal mutige Zeugen Jesu. Spektakuläre Wunder geschehen. Die Kraft, die vorher auf Jesus ruhte, ist mit einem Mal auf viele übergegangen.

Unter dem Eindruck der unerschrockenen Predigt von Petrus an Pfingsten wenden sich Tausende dem Glauben an Jesus zu. Die christliche Gemeinde entsteht und mit ihr eine Art Gegenkultur zu dem, was die Menschen seinerzeit kannten. Eine „Nebenwirkung“ des Heiligen Geistes ist es, dass er die Augen für die Bedürfnisse des Nächsten öffnet. Ein neuer Lebensstil entwickelt sich, den viele ausgesprochen attraktiv finden.

Aber der Heilige Geist öffnet die Augen auch für Menschen aus anderen Kulturkreisen. Ein hoher äthiopischer Beamte, ein römischer Offizier, Einwohner aus dem syrischen Damaskus und viele andere machen sich auf den Weg der Jesus-Nachfolge.

So verbreitet sich das Evangelium nach Zypern, in die heutige Türkei, weiter nach Griechenland und schließlich bis nach Italien. Menschen hören und verstehen, wer Jesus ist und warum sie in ihm Heil und Heilung finden können.

Ich staune, wie das Leben von Menschen unter dem Eindruck des Evangeliums sich verändert. Sogar einer der konsequentesten Gegner, Saulus von Tarsus, kapituliert nach einer Begegnung mit dem Auferstandenen Jesus und wird dessen Nachfolger.

Ein Zweites wird mir bewusst: Die Botschaft des Evangeliums überwindet jede Grenze. Sie erfasst Menschen aus allen Kulturkreisen und dringt vor, bis in die letzten Winkel der Erde.

 

Weitere Informationen zum Thema Bibel finden Sie auch auf unserem Dossier:

 

 Wolf-Dieter Kretschmer

Wolf-Dieter Kretschmer

  |  Leiter Redaktion Theologie/Verkündigung

Der Theologe, Autor und Redakteur verantwortet die Verkündungssendungen, leitet die Redaktion Theologie und das Seelsorgeteam. Er ist verheiratet und Vater von vier Kindern.

Ihr Kommentar

Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Alle Kommentare werden redaktionell geprüft. Wir behalten uns das Kürzen von Kommentaren vor. Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.

Das könnte Sie auch interessieren