Navigation überspringen
© Priscilla du Preez / unsplash.com

18.11.2021 / Theologie / Lesezeit: ~ 1 min

Autor: Elke Drossmann

Mein Bibelbuch (11)

Ein persönlicher Blick in die Heilige Schrift: Elke Drossmann über das Markus-Evangelium.

 

 

Ich mag Erzählungen, die kurz und knapp das Wesentliche zusammenfassen. Keine unnötigen Details. Keine langen Bemerkungen in Klammern. Markus scheint so ein Typ zu sein. Kurz und knapp erzählt er in 16 Kapiteln, wer Jesus ist. Wer Jesus ist, ist der rote Faden, um den sich alles gruppiert, was er über Jesus berichtet. So stellt Markus mir Jesus in seinem Evangelium vor.

Ich liebe einen roten Faden, den ich in einem Ereignis, in einem Urlaub oder in einem Buch entdecken kann. Bei Markus habe ich diesen roten Faden entdeckt. Er fragt immer wieder unterschiedliche Menschen, also auch Sie und mich: „Wer ist Jesus für dich?“

Markus selbst ist manchen Umweg gegangen. Paulus hat ihn einmal bei einer Dienstreise von der Mitarbeiterliste als unzuverlässig gestrichen. Barnabas hatte den Mut, Paulus zu widersprechen. Er verzichtete zugunsten von Markus auf die Zusammenarbeit mit Paulus. Barnabas kümmerte sich um Markus, coachte ihn. Half ihm, sich ganz auf Jesus einzulassen. Auch in Situationen, die ihm unangenehm sind. Durch Barnabas hat Markus Jesus als Hilfe kennen gelernt, sich zu verändern.

Ein Ergebnis dieser Veränderung von Markus? Paulus und Markus konnten später wieder gemeinsam arbeiten. Und ein zweites Ergebnis? Markus schrieb das Markusevangelium. Kurz und knapp beschreibt er, wer Jesus für ihn ist. Wenn Sie sein Evangelium lesen, werden Sie herausfinden, wer Jesus für Markus ist. Spannend ist allerdings, wie Sie nach dem Lesen dieser wenigen Kapitel die Frage beantworten: „Wer ist Jesus für mich?“

Würde Markus noch auf dieser Erde leben, er würde sich sicher auf Antworten freuen.

Jesus selbst freut sich genauso über eine Antwort wie Markus. Sagen Sie Ihre Antwort ohne Umschweife, kurz und knapp Jesus? Länger geht natürlich auch.
 

Weitere Informationen zum Thema Bibel finden Sie auch auf unserem Dossier:

 

Ihr Kommentar

Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Alle Kommentare werden redaktionell geprüft. Wir behalten uns das Kürzen von Kommentaren vor. Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.

Das könnte Sie auch interessieren