Navigation überspringen
© ERF

30.10.2021 / Zum Schwerpunktthema / Lesezeit: ~ 1 min

Autor: Dr. Jörg Dechert

E-Mail für dich

Die Bibel hilft uns, Gott als unser unsichtbares Gegenüber kennenzulernen.


„E-Mail für dich“ – In dieser romantischen Filmkomödie von 1998 spielt Tom Hanks einen Unternehmersohn namens Joe Fox, der in New York den Bau einer neuen Filiale der Buchhandelskette seines Vaters beaufsichtigt. Im Internet lernt Joe eine Frau kennen, die sich „Shopgirl“ nennt. Hinter diesem Pseudonym steht Kathleen Kelly, gespielt von Meg Ryan. Sie ist Inhaberin eines kleinen Buchladens in unmittelbarer Nähe der künftigen Fox-Filiale, hat ein großes Herz, aber mit ihrem Laden keine Chance gegen die übermächtige Buchhandelskette.

Durch ihre ehrliche Auseinandersetzung im Internet lernen sich Joe und Kathleen im Lauf der Zeit kennen und schätzen, ohne ihre wahre Identität offen zu legen. Parallel dazu laufen sie sich im Alltag immer wieder als geschäftliche Konkurrenten über den Weg. Am Ende des Films erkennen Kathleen und Joe, dass sie sich längst im Herzen nahegekommen sind. „Ich habe so gehofft, dass du es bist“, sagt Kathleen unter Glückstränen, als Joe sie in seine Arme schließt – der Joe, dessen Persönlichkeit sie im Verborgenen lieben gelernt hatte.

So ähnlich wie Kathleen in „E-Mail für dich“ geht es mir mit der Bibel und mit Gott. Als ich begann, ernsthaft in der Bibel zu lesen, schien es mir absurd: Was soll so altes Buch aus einer anderen Kultur mir heute sagen? Wie soll ich durch die Bibel Gott kennenlernen? Aber durch die ehrliche Auseinandersetzung mit der Bibel lernte und lerne ich die Persönlichkeit Gottes zunehmend lieben. Erlebe Gott im Alltag immer wieder als das gleiche unsichtbare Gegenüber, von dem ich in der Bibel lese.

Eines Tages wird Gott mich spürbar in seine Arme schließen. Ich werde feststellen, dass ich diesen Gott in Wahrheit schon lange kenne und liebe. Und ich werde Tränen des Glücks weinen und sagen: „Ich hatte so gehofft, dass du es bist“.

Dass Sie in der Bibel Gott als Gegenüber entdecken, das wünsche ich Ihnen. Wir bleiben in Verbindung!

Ihr

Jörg Dechert (Foto: ERF)

Unterschrift Jörg Dechert

Dr. Jörg Dechert

 

 Dr. Jörg Dechert

Dr. Jörg Dechert

  |  Vorstandsvorsitzender ERF Medien
Jahrgang 1971, verheiratet, 2 Kinder, promovierter Physiker. Jesusnachfolger, Medienmensch, Innovationsfan, seit 2014 Vorstandsvorsitzender von ERF Medien. Hat sich intensiv mit den Themenfeldern Medien, Leiten und Veränderung auseinander gesetzt. Mag Musik, Cappuccino und wenn Menschen nicht nur überzeugt sind sondern auch inspirierend.

Ihr Kommentar

Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Alle Kommentare werden redaktionell geprüft. Wir behalten uns das Kürzen von Kommentaren vor. Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.

Kommentare (4)

Jörg W. /

Hallo Jörg, den Film habe ich vor Jahrzehnten in NY gesehen und war begeistert über die Dramaturgie. Für deine Gedanke heute, den Film im Vergleich zum Verhältnis mit meinem Glauben zu Gott am Ende mehr

Margret S. /

AMEN, HALLELUJA ❗❗❗✝️⚓

Ninou /

Lieber Herr Dechert,
das ist einer meiner Lieblingsfilme, und den Vergleich, den Sie hier aufmachen, finde ich faszinierend.
Liebe Grüße

Gerlinde W. /

sehr lebensnahe Vermittlung * Schön, daß Sie bei aller medialen Kompetenz die entscheidende Glaubensverbindung zu unserem Schöpfer bezeugen können.

Das könnte Sie auch interessieren