Navigation überspringen
© lassedesignen / fotolia.com

30.10.2012 / Monatsspruch November 2012 / Lesezeit: ~ 1 min

Autor: Joachim Bär

Der Heilige in mir

Warum Tempel sein gar nicht so leicht ist: Gedanken zum Monatsspruch November.

Dem Heiligen begegnen ist kein Pappenstiel. Mose zum Beispiel zog es die Schuhe aus (2. Mose 3,5), Zacharias verschlug es im Tempel die Sprache (Lukas 1, 22).

Umso bemerkenswerter, dass Christen laut Paulus solch ein Tempel sind. „Wir sind der Tempel des lebendigen Gottes“ schreibt er im 2. Korintherbrief 6, 16 – und meint damit nicht den Vorhof, die Wechselstuben oder sonstige Randbereiche dieses antiken Bauwerks. Er meint das Heilige, das Allerheiligste, den Ort, wo sich Gottes Gegenwart zeigte.

Klar, Paulus spricht damit den Christen in Korinth zu: Ihr gehört ganz nah zu Gott, er wohnt sogar mit seinem heiligen Geist in euch wie einst im Tempel. Seine Aussage meint aber auch: Lebt entsprechend! Wie Heilige, die ganz Gott gehören und sich als Nachahmer Jesu durch nichts von diesem Weg abbringen lassen.

Stellt sich für mich die Frage: Wenn ich ein Tempel Gottes bin, wie sehr ist Gottes Heiligkeit in meinem Leben zu spüren? Was bekommen meine Mitmenschen davon mit bei meinen Entscheidungen, meinen Launen, an meinem Arbeitsplatz und zu Hause? Wann also hat mein Leben zuletzt jemandem im positiven Sinn die Sprache verschlagen?

Was für ein Zuspruch, aber auch was für ein Anspruch für diesen November. Herausfordernd ist das allemal. Aber mit Gottes Hilfe und seinem Geist nicht unmöglich.

 Joachim Bär

Joachim Bär

  |  Gesamtredaktionsleiter

Koordiniert die übergreifenden Themen der redaktionellen Angebote des ERF. Er ist Theologe und Redakteur, ist verheiratet und hat zwei Kinder.

Ihr Kommentar

Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Alle Kommentare werden redaktionell geprüft. Wir behalten uns das Kürzen von Kommentaren vor. Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.

Kommentare (6)

Harry P. /

Ich schliesse mich den Kommmentaren an.
Ich möchte noch hinzufügen,Heilig sein
heisst ja nicht Sündlos .Gott hat viel Arbeit
mit uns. Er wird mit uns nie fertig.Manchmal sind wir deshalb genau das.
der Herr Segne euch alle

andreasm /

"Heilig" bedeutet in erster Linie z.B. im Alten Testament: abgesondert sein für Gott, zur Seite gestellt (für ein spezielles Ziel). Die Israeliten sollten beispielsweise Opfertiere heiligen für den mehr

Susanne /

Moment, Heilige verehren und heilig sein sind zwei verschiedene Dinge.
Menschen, die Gott in ihrem Leben wirken lassen, sind "Heilige". Und da gibt es wiederum Menschen, die sich ganz besonders für mehr

Dagmar /

Es geht hier nicht um "Heiligenverehrung" im landläufigen Sinne. Es geht darum, dass Gottes Geist in uns wohnt und in dem Maße, wie wir es zulassen, in uns und durch uns wirken will. Mit unserem mehr

Rainer /

Ich dachte immer, im Protestantismus gäbe es keine Heiligenverehrung. Ich habe mich getäuscht. Mit Heiligen habe ich leider nie etwas anfangen können, weder in evangelischen (Jugend-)Kreisen noch auf mehr

Rike /

Schwierige Frage !! Ich kann das kaum beantworten - wie sehr Gottes Heiligkeit in meinem Leben zu spüren ist. Die Menschen um mich herum könnten da sicher mehr zu sagen. Ich mache kein Hehl daraus, mehr

Das könnte Sie auch interessieren