Navigation überspringen
© Jeshoots com / unsplash.com

07.05.2021 / Wochenrückblick / Lesezeit: ~ 4 min

Autor: Andreas Odrich

Das Gegenteil von Querdenkerei

…und was sonst noch in dieser Woche wichtig war.

 

 

An diesem Wochenende konstituiert sich die neu gewählte EKD-Synode. Das Kirchenparlament der grauen Häupter hat sich mit einer Jugendquote eine Verjüngungskur verordnet. Bei der Präseswahl wäre es keine Überraschung, wenn wieder eine Bundespolitikerin oder ein Bundespolitiker an der Spitze stünde.

Außerdem hat die Sea Watch nach eigenen Angaben in dieser Woche rund 450 Menschen vor dem Ertrinken aus dem Mittelmeer gerettet, die Caritas International warnt vor alten Verhältnissen in Afghanistan, und auf der Wartburg ist eine Ausstellung zu Martin Luther im Exil eröffnet worden, wie Oliver Jeske und Andreas Odrich aus der ERF Aktuell-Redaktion zum Ende dieser Woche hin vermerken.

 

ERF: Heute ist Freitag! Und wir blicken zurück auf die Woche. Mein Name: Oliver Jeske aus der ERF Aktuell-Redaktion. Und den Überblick hat: Andreas Odrich. Andreas, was war los in Kirche und Gesellschaft?

Andreas Odrich: Am Donnerstag ist die Synode der Evangelischen Kirche in Deutschland mit einem Gottesdienst eröffnet worden. In Corona-Zeiten tagt sie rein digital. Das ist in diesem Fall eine besondere Herausforderung: das sogenannte Kirchenparlament ist frisch gewählt. Die 128 Synodalen müssen sich an diesem Wochenende konstituieren. Und das ausschließlich im Blindflug per Videokonferenz.
 

ERF: Der Eröffnungsgottesdienst fand aber trotzdem in einer echten Kirche statt, und zwar in der Herrenhäuserkirche in Hannover, da also, wo die EKD ihren Sitz hat.

Andreas Odrich: Ja, allerdings Corona-bedingt auch nur mit den Hauptakteuren, etwa dem EKD-Ratsvorsitzenden, der Synodenpräses und den Musikern.


ERF: Die Predigt kam vom frisch gebackenen Präses der Rheinischen Kirche, Thorsten Latzel. Was hat der denn den Synodalen mit auf den Weg gegeben?

Andreas Odrich: Eine protestantische Standortbestimmung anhand des Vaterunsers. Er selbst meinte, dass ihm in Corona-Zeiten das Vaterunser neu wichtig geworden sei, vor allem mit seinem hymnischen Charakter, sprich, der Anbetung Gottes. Daraus könnten Menschen bis heute Kraft beziehen und Eigenständigkeit. Wörtlich sagte Thorsten Latzel:

Protestantisch leben mitten in der Pandemie, das ist ziemlich exakt das Gegenteil von Querdenkerei. Es geht um Trost und Trotz des Glaubens, um eine tiefe, innere Widerständigkeit aus Gott. Es wird nichts wieder werden, wie es einmal war. Das ist die eine Seite der Wahrheit. Die andere ist: Gottes Reich kommt. Deswegen: seid trotzig und getrost. Seid gemeinsam füreinander da und lasst uns zusammen aus Gottes Liebe leben.

 

ERF: Heute wählt die EKD-Synode ja ein neues Präsidium. Die bislang amtierende Synodenpräses Irmgard Schwätzer tritt nicht mehr an.

Andreas Odrich: Immerhin ist sie jetzt 79 Jahre alt. Sympathien und eine große Portion Respekt hat sie auf jeden Fall gesammelt: Sachlich, fair, und vor allem unaufgeregt, so wird man sie in Erinnerung behalten. Ich bin schon gespannt, wie der digitale Applaus zur Verabschiedung für sie ausfallen wird. Fliegende digitale Herzchen und Patschhändchen als Videobotschaft – ich bin gespannt, ob dies die stehenden Ovationen und den dicken Blumenstrauß einer Präsenztagung ersetzen kann.


ERF: Doch jetzt ist ohnehin eine andere Generation dran, die digitale Kommunizieren schon gewöhnt ist. Die Synode hat eine Jugendquote.

Andreas Odrich: Ja. Tatsächlich. Das Kirchenparlament der grauen Häupter enthält qua Eigenverpflichtung mit der nunmehr stattgefundenen Wahl 20 junge Menschen, die bei ihrer Wahl zwischen 18 und 26 Jahre alt sein mussten. Das ist auch gelungen. In der Mehrheit sind die jungen Gewählten Studentinnen und Studenten, die aus der evangelischen Jugendarbeit kommen.
 

ERF: Das Amt der oder des Präses wird aber sicherlich eher an ein reiferes Semester gehen. Es bringt Repräsentationsaufgaben mit sich. Und da ist es gar nicht unüblich, dass ein Bundespolitiker oder eine -politikerin dem Gremium vorsitzt.

Andreas Odrich: Gröhe (CDU), Griese (SPD), Göring-Eckardt (GRÜNE) sind durch den Rat berufene Mitglieder der Synode, die es neben den gewählten auch noch gibt. Außerdem gehören eine FDP-Frau und ein Bundestagsabgeordneter von der LINKEN zur EKD-Synode. Aber wer weiß, vielleicht hat die Synode ja den Mut, einen jungen Pfadfinder oder eine Hausfrau zu wählen. Diese beiden gibt es nämlich auch unter den Synodalen – richtige Exoten zwischen all den hochrangigen Repräsentanten und der hohen Konzentration an Pfarrerinnen und Pfarrern aus den Landeskirchen.
 

ERF: Du wirst über die EKD-Synode noch weiter berichten. Welche Meldungen sind uns sonst noch begegnet in dieser Woche.

Andreas Odrich: Eine Fülle. Daher hier nur drei zur Auswahl:

  • Die Sea Watch meldet, dass sie rund 450 Menschen vor dem Ertrinken aus dem Mittelmeer gerettet hat. Ob sie dabei weiterhin die Antifa-Fahne gehisst hat, ist auf den aktuellen Bildern auf Facebook nicht zu erkennen, am die Antifa-Flagge hat es ja in den letzten Wochen erheblichen Wirbel gegeben.
  • Hilfsorganisationen warnen, dass nach dem Abzug der Nato-Truppen aus Afghanistan die Lage nicht besser wird. „Es steht zu befürchten, dass die Situation der totalen Unsicherheit vergangener Zeiten zurückkehrt“, warnt zum Beispiel der Leiter von Caritas International, Oliver Müller.
  • Auf der Wartburg ist seit Dienstag eine Ausstellung über die Scheinentführung Martin Luthers 1521 zu sehen, inklusive Nachbau der Entführungskutsche – leider zunächst alles nur digital. Probesitzen muss auf später verschoben werden.


ERF: Was diese Woche alles los war, und was am Wochenende noch auf uns wartet. Das war Andreas Odrich mit Informationen über die EKD-Synode und weitere Meldungen aus Kirche und Gesellschaft. Mein Name ist Oliver Jeske von ERF Aktuell. Bleiben Sie behütet und gesund.

 Andreas Odrich

Andreas Odrich

  |  Leiter Redaktion Aktuell

Er leitet die Redaktion Aktuelles und Gesellschaft. Er ist verheiratet, hat drei Kinder und ist begeisterter Opa von drei Enkeln. Der Glaube ist für ihn festes Fundament und weiter Horizont zugleich.

Ihr Kommentar

Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Alle Kommentare werden redaktionell geprüft. Wir behalten uns das Kürzen von Kommentaren vor. Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.

Das könnte Sie auch interessieren