Navigation überspringen
© Justin Cron / unsplash.com

07.01.2021 / Bericht / Lesezeit: ~ 1 min

Autor: Oliver Jeske

Ein Angriff auf die Glaubensfreiheit!

Kommentar zum Sturm auf den US-Kongress.


So etwas haben die Vereinigten Staaten von Amerika noch nie erlebt. Gestern Abend deutscher Zeit stürmten Trump-Anhänger den Kongress in Washington. Dazu ein Kommentar von Oliver Jeske aus dem Team ERF Aktuelles.

 

 

Wann ich zum letzten Mal über Entwicklungen in den Vereinigten Staaten von Amerika dermaßen geschockt war? Beim Attentat auf das World Trade Center an 9/11. Damals nahmen Islamisten die freie westliche Welt ins Visier. Gestern Abend nach deutscher Zeit war es … der amtierende Präsident der Vereinigten Staaten selbst. Angestachelt durch seine Rede stürmten Trump-Anhänger den US-Kongress. Sie wollten die gewählten Volksvertreter daran hindern, den Wahlsieg Joe Bidens anzuerkennen.

Warum ich heute schockiert bin? Weil die Demokratie westlichen Zuschnitts mir die größtmögliche Glaubens- und Meinungsfreiheit zubilligt, die ich haben kann. Der Sturm auf Regierungsgebäude ist moralisch legitim, wenn Diktatoren und Unterdrücker entmachtet werden müssen. Hier aber sollten demokratisch legitimierte Abgeordnete bedroht werden – wenn nicht schlimmeres. Das ist kriminell. Das ist, in letzter Konsequenz, auch ein Angriff auf meine persönliche Freiheit.

Deshalb hoffe ich, dass die Verantwortlichen die Härte des Gesetzes zu spüren bekommen. Und ich bete dafür, dass die westlichen Demokratien eine Zukunft haben. Um meiner und um jedes Menschen Freiheit willen.

Das Leben nach 9/11 ging weiter. Gott sei Dank! Ich hoffe, dass der Schaden, der gestern Abend angerichtet wurde, schnell begrenzt werden kann. Auf jeden Fall ist die Aufgabe des neuen US-Präsidenten Joe Biden, sein Land wieder zu versöhnen, nahezu übermenschlich. Beten wir auch für ihn!

 Oliver Jeske

Oliver Jeske

  |  Redakteur Aktuelles
Hier fehlt noch der Text

Ihr Kommentar

Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Alle Kommentare werden redaktionell geprüft. Wir behalten uns das Kürzen von Kommentaren vor. Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.

Kommentare

Ulrich H. /

Es ist nicht Gottes Wille, wenn Machthaber sich weigern, Warheiten anzuerkennen und mit Gewalt bis hin zu Mord und Totschlag gegen politisch legitmierte Gegner vorzugehen. Ein Polizist, der bei den Ausschreitungen am Kapitol sein leben lassen musste, reicht! Als Christen sollten wir für Frieden in den USA beten und dass wieder ein Miteinander in einer von Donald Trump vergifteten Atmosphäre möglich wird.

Michael /

Wie unser Herr Jesus Christus nicht machte, die Regierung der Römer zu stürzen, sollten wir auch nicht tun.
Nirgends ruft uns der Herr zu Gewalt und Revolution auf! Trump ist der Präsident bis zur Amtsuebergabe, danach Biden! Das nicht anzuerkennen ist nicht Gottes Wille!
Und sorry, lest bitte die Prophezeiungen zur Endzeit! Es wird für Christen nicht einfacher werden!

Tomas aus Mähren /

Vielen Dank an Peter für seinen Beitrag. Für mich sind die Bibelstellen die beste Antwort auf meine unten gestellte Frage, ein Weg, in den bewegten Zeiten bei Gott Frieden, Ruhe und Geborgenheit zu finden.

Peter S. /

Ich finde nicht nur den Kommentar des Herrn Jeske unangebracht, sondern auch die Tatsache, dass hier bei „meinem“ ERF solche Beiträge, bzw. Verschwörungstheorien ermöglicht werden. Hörerbeteiligung ist sicher wichtig und richtig, aber Thema soll und muss immer Jesus Christus, sein Leben, sein Wirken, seine Rettungstat sein.
„Schuster, bleib bei deinen Leisten“.
Plattformen, auf denen sich politische Meinungen jeglichen Couleurs austoben können, gibt es genug.
Natürlich soll sich auch ein mehr

Peter /

Kein Christ kann sich ernsthaft an solchen Exzessen beteiligen. Man sollte auch vorsichtig sein, wen man letztlich unterstützt und wählt, dort wie hier. Ich sah ein Banner „Jesus saves“ mitten im Tumult auf den Stufen zum Kapitol. In diesem Zusammenhang wird das Evangelium verunglimpft und den Gegnern Jesu Christi werden einmal mehr, leichtfertig, Argumente für ihre Vorurteile geliefert. Auch verschiedenste Verschwörungstheorien hat kein Christ nötig, wenn er sich an Gottes Wort hält! »Jesus mehr

Jörg /

@Margot S.
Das ist korrekt. "Ausschließlich" ist falsch. Es müsste heißen "zuerst". Zudem sagt sie, dass sie sich freue Kamala Harris kennenzulernen. Das sagt sie über Biden, der eigentlich Präsident ist, nicht.

Margot S. /

Bezug auf Jörg 07.01.2021: "So sieht es wohl auch Frau Merkel, die ausschließlich ihr gratuliert hat."
Das ist nicht richtig, was Sie schreiben, Jörg.

Ulrich H. /

Was in Amerika geschehen ist, ist die Wiederholung von 09/11, angezettelt von seinem eigenem Präsidenten. Dazu darf man als Christ nicht schweigen, so wie man nicht zum Holocaust an den Juden schweigen darf, das ist unsere Pflicht als Christen. Vielleicht mal beten, dass Gott einem ein offenes Ohr und ein offenes Herz schenkt und damit die Sendungen im ERF neu anhören und sich vielleicht auch Gedanken darüber machen, was Gott einem mit der Jahreslosung sagen möchte.

Jörg /

Ich bin bisher noch nicht auf die Idee gekommen, einen Post zu kommentieren, mit dem ich nichts anfangen kann. In einer Sache geht es mir aber wie dem Ulrich: ich weiß von niemandem, der hier postet, ob er mit seinem richtigen Namen postet. Auch nicht von Ulrich H. Aber ich weiß tatsächlich, dass mein Vorname Jörg ist. Auf diesen Namen wurde ich getauft. Und weil eben alles nicht so einfach ist, genau deswegen ist Trump nicht der, zu dem ihn die deutschen Haltungsjournalisten in ihrer mehr

Ulrich H. /

Ich kann mit dem Kommentar von "Jörg" (wahrscheinlich nicht mal der richtige Name) nicht viel anfange. Als ob alles so einfach ist und die Welt schwarz - weiß. Und ganz klar, "Jörg", wer ihre Meinung nicht teilt, verfügt nur über Halbwissen. Ich verstehe mein Christsein als weniger aggressive wie sie, das möchte ich nicht.

Jörg /

Biden ist nur Strohmann. Dahinter steht eine üble antichristliche Phalanx mit Kamala Harris an der Spitze. Dass diese sich selbst als kommende Präsidentin bezeichnet hat, war kein Versprecher. So sieht es wohl auch Frau Merkel, die ausschließlich ihr gratuliert hat. Man wird versuchen Biden noch zwei Jahre als halbwegs zurechnungsfähig zu präsentieren, um dann die Macht an Harris zu übergeben. Das Programm dieser Kräfte um Harris liest sich wie Forderungen vom linksextremistischen Portal mehr

Nicole /

Ich würde Ihnen sagen, dass auch Biden christlich ist. Biden wurde durch Gottes Willen gewählt von den Menschen.

Tomas aus Mähren /

Ich habe als Nichtkenner der USA eine Frage: Donald Trump erhält ja eine vehemente Unterstützung von vielen Christen. Angeblich sollen es viele, nach manchen Quellen sogar die meisten US-amerikanischen Pastoren sein. Nach wie vor wird die Kapitol-Besetzung von einer großen Bevölkerungsgruppe gutgeheißen. Argumentiert wird mit der Gefährdung christlicher Moral durch demokratische Regierung unter Biden (etwa die Besetzung des kommenden Biden-Kabinetts u. a. durch Pete Buttigieg ). Was würden Sie diesen Menschen/ Mitchristen sagen?

Das könnte Sie auch interessieren