Navigation überspringen
© mirpic / Fotolia.com

20.11.2013 / Kommentar / Lesezeit: ~ 3 min

Autor: Nelli Bangert

Der Sonntag ist kein Werktag

Warum Läden und Videotheken sonntags geschlossen haben sollten.

Während am Sonntag viele Familien den Tag gemeinsam gestalten und sie bewusst Zeit miteinander erleben, gibt es immer noch zu viele Menschen, die genau das nicht können: Sie sind sonntags an ihren gewohnten Arbeitsplätzen und gehen werktäglichen Pflichten nach. Natürlich: Bei einem medizinischen Notfall möchte ich auch am Sonntag gerne im Krankenhaus versorgt werden. Doch muss ich unbedingt einkaufen gehen, oder mir eine DVD aus der Videothek leihen? Nein! So wichtig ist das nicht. Wichtiger ist, dass der Sonntag für mehr Menschen als bisher ein freier Tag wird.

Gesunde Familien prägen die Gesellschaft

Daher begrüße ich den angestoßenen Prozess im Land Hessen, Videotheken und Call-Center am Sonntag zu schließen. Zur Zeit liegt der Spielball im Feld des Bundesverwaltungsgerichts, wie mir ein Sprecher des Hessischen Verwaltungsgerichtshofs am 4. November mitteilte. Der Prozess läuft also noch. Ich hoffe, dass das Urteil zugunsten der Mitarbeiter fällt, damit der Zusammenhalt in den Familien gestärkt wird. Unsere Gesellschaft braucht gesunde Familien!   

Während seine Familie sonntags morgens frühstückt und sich für den Gottesdienst fertig macht, sitzt der Sonntagsarbeiter im Call-Center und gibt Frau Schneider Auskunft darüber, ob ein neues Schnäppchen für eine Reise nach Korsika vorhanden ist. Sein Tagesrhythmus an diesem Tag ist ein anderer als der seiner Familie. Das macht es schwer, den freien Tag gemeinsam zu gestalten. Schnell schleicht es sich ein, dass jeder sein eigenes Ding macht und kaum mehr gemeinsame Aktionen als Familie stattfinden. Die Beziehungen untereinander leiden essenziell darunter, denn gerade die Gespräche beim gemeinsamen Essen und Ausflügen fördern den Zusammenhalt. Ist das vielleicht ein Grund für die steigende Scheidungsrate in Deutschland?

Nötig: Ruhe im Terminkalender

Neben gesunden Beziehungen ist Ruhe und Entspannung für jeden Menschen ein Grundbedürfnis. Und zwar Ruhe in regelmäßigen Abständen: Jeden 7. Tag. Nur wer ruht, hat auch wieder Energie für die neue Woche. Der feste Rhythmus von sechs Werktagen und einem freien Tag bringt Beständigkeit in die Woche. In den zehn Geboten lädt Gott den Menschen dazu ein, sich diesen freien Tag zu gönnen, um sich von der Arbeit auszuruhen, sich selbst etwas Gutes zu tun und die freie Zeit mit schönen Dingen zu füllen.

Klar: Statt dem freien Sonntag hat dann der Sonntagsarbeiter beispielweise einen freien Mittwoch. Doch dieser ist kein adäquater Ersatz. Denn es ist wesentlich schwieriger, sich Ruhe an einem Tag zu gönnen, an dem die anderen Familienmitglieder ihren Alltag leben. Außerdem stapelt sich die Hausarbeit, die Ärzte haben Sprechzeiten und der Kühlschrank ist leer. Der Mittwoch ist eben kein Sonntag, der Mittwoch ist ein Werktag.

Die fehlende Ruhe wirkt sich mit der Zeit negativ auf den Sonntagsmitarbeiter aus. Er wird gereizt, ist angespannt und nicht selten führt das permanente Malochen zu einem Burnout. Bereits 2015 sollen laut der World Health Organization die Burnout-Patienten zahlenmäßig vor den Krebserkrankungen liegen. Diese Prognose ist erschreckend und fordert heraus, über den grundlegenden Umgang mit persönlichen Ressourcen nachzudenken. Vielleicht ist es wieder dran, dass Ruhe in unserer Gesellschaft einen festen Platz im Terminkalender bekommt.

Die Konsequenzen betreffen mich 

Die Gründe gegen Sonntagsarbeit liegen auf der Hand. Es täte Freundschaften und Beziehungen gut, auch das innere Gleichgewicht der Sonntagsarbeiter würde widerhergestellt. Doch die Umsetzung des freien Tages hätte gravierende Folgen für meinen Sonntag. Denn schließlich müssen die Menschen arbeiten, weil meine Einstellung „Jetzt – Alles – Sofort“ ist.

Wenn die Sonntagsarbeit an allen möglichen Stellen eingestellt werden würde, müsste ich auf meine heißgeliebten Sonntagsbrötchen zukünftig verzichten. Und auf das Eis im Café. Und auf den Kinobesuch. Ganz schön harter Tobak!

Dennoch: Ich bin bereit zu verzichten. Damit Familien wieder zueinander finden und gemeinsam den Ruhetag feiern können. 


Weitere Artikel zum Thema:

Auch Ruhe gehört in den Terminkalender: Ein Interview mit Christoph Zehendner

Sonntagsglück: Ein Interview mit Kerstin Wendel

Ihr Kommentar

Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Alle Kommentare werden redaktionell geprüft. Wir behalten uns das Kürzen von Kommentaren vor. Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.

Kommentare (12)

Graf Koks /

Die Kommentatoren gehen hier alle davon aus, dass jeder Bürger Christ ist, sodass der Tag des Herrn eine besondere Bedeutung hat, den der Gesetzgeber nach Möglichkeit schützen sollte.
Was ist aber mehr

Heike /

Ich denke, ein Vers aus Jesaja bringt den Sinn vom Sabbat (oder auch Sonntag?) kurz und bündig auf den Punkt:
"Wenn du am Sabbat deinen Fuß zurückhältst, dass du nicht tust, was dich gelüstet an mehr

nora /

der sonntag ist der 1. tag der woche
samstag ist der 7te tag der woche
der sonntag wurde vom heidenchristentum unter konstantin eingeführt. sicher, man kann sagen, jesus ist am sonntag auferstanden mehr

Markus N. /

Ein wie ich finde eigentlich ganz guter Artikel, in dem vieles gesagt wird, dem ich persönlich auch zustimmen kann. Nur, was man nicht vergessen darf und was auch Francisco bereits schrieb ist, dass mehr

francisco /

Sehr gut formuliert, es steht geschrieben im AT wie auch NT daß der Sabbat also Samstag Ruhetag ist da 6 Tage Arbeit die Gott verrichtete und damals gabs die für uns bekannten Wochentage nicht von mehr

Sieglinde K. /

Ich freue mich, dass hier ein klares, aber kritisches „Ja für einen freien Sonntag“ abgegeben wurde.
Sicherlich ist der freie Sonntag nicht ein Allheilmittel für gesellschaftliche Probleme.
Durch mehr

Eva /

Hallo ihr Lieben
bin selbst eine .die am Sonntags des öffteren Arbeiten muss fand den Artikel gut .
es ist nicht immer schön wenn andere zu Hause bleiben dürfen und ich muss gehen auf Arbeit und mehr

Esther /

Ich kaufe sonntags grundsätzlich keine Brötchen, die vom Samstag können aufgebacken werden, obwohl frische Brötchen natürlich noch besser wären.
Auch die verkaufsoffenen Sonntage werden von uns mehr

Maria /

Hallo,
tut mir Leid aber mir geht hier gerade nicht ganz in den Kopf was ein arbeitsfreier Sonntag mit intakten Familien zu tun hat. Nur weil Papa jetzt jeden Sonntag zuhause statt in der Videothek mehr

Aat V. /

Welch eine nicht Realistische Beschreibung der Wirklichkeit. Vielleicht noch zugreifend rund 1950. Meine Eltern hatte das Motto: am Sonntag darfst du alles machen was du möchtetst solange keine mehr

Heike /

Wieso auf die Brötchen verzichten ... warum nicht Backbrötchen nehmen? Warum nicht selber ein Eis kreieren? Warum nicht mal Freunde einladen und mit einer DVD (am Samstag ausgeliehen) Kino mehr

Renate /

Danke für diesen guten Kommentar. Dem gibt es nichts hinzuzufügen, außer dem, dass man auch den 3-Schicht-Betrieb in der Produktion abschaffen sollte. Er ist ebenso gesundheitsschädlich wie überflüssig. Ein bisschen mehr Ruhe und weniger Konsum täten uns allen gut.

Das könnte Sie auch interessieren