ERF GlobalHope Lesezeit: ~ 3 min

Lebenswende in Indien

Nach einem Selbstmordversuch geben Anju die Sendungen von Women of Hope neuen Lebensmut. Heute erzählt sie allen in ihrem Dorf von Jesus.


  • Anju fühlt sich leer. Nach einem Selbstmordversuch erzählt ihre Schwester ihr von TWR.
  • Anju findet zum Glauben, doch ihr Mann und ihre Schwiegereltern wollen sie daran hindern, von Jesus zu erzählen.
  • Nachdem ihr Ehemann nachts Gottes Stimme hört und wie durch ein Wunder von seinen Rückschmerzen geheilt wird, kann Anju endlich frei vom Glauben erzählen. Sonntags lädt sie jetzt Interessierte zu einer Art Gottesdienst ein.

Anju* ist eine Frau, wie es viele in Indien gibt. Ihr ganzes Leben lang hat sie die Tempel der Göttinnen und Götter aufgesucht und dort geopfert. Doch ihr Herz bleibt dabei leer. Sie findet einfach keinen Frieden. Hört sie überhaupt jemand, wenn sie betet? Das fragt sie sich.
 

„Die Sendungen von TWR haben mein Leben verändert!“

Irgendwann beschließt Anju, sich das Leben zu nehmen. Doch sie überlebt. Eines Tages kommt ihre Schwester zu Besuch. Als Christin empfiehlt sie Anju, die Radiosendungen von TWR zu hören. Durch die Programme von TWR findet Anju endlich die Antworten, nach denen sie gesucht hat. Als in einer der Sendungen eine Nummer genannt wird, die man anrufen kann, fasst sich Anju ein Herz und ruft bei TWR an. Die Seelsorgerin am Telefon hilft ihr weiter.

„Die Sendungen von TWR haben mein Leben verändert“, erzählt Anju heute. „Durch sie habe ich von Jesus Christus erfahren. Ich habe ihn als meinen Retter angenommen. Ich begann, in der Bibel zu lesen, die meine Schwester mir geschenkt hat, und habe mich später auch taufen lassen. Die Women of Hope-Sendungen haben mich ermutigt. Durch sie hat Gott mir Kraft in schwierigen Zeiten geschenkt.“

Von schweren Zeiten wird Anju nämlich auch nach ihrer Bekehrung nicht verschont. Als nach einiger Zeit Anjus Schwester stirbt, ist sie die einzige Christin in der Familie. Ihre Schwiegereltern und ihr Ehemann versuchen sie zu entmutigen und vom Glauben abzubringen. Sie setzen Anju unter Druck, die Gemeinschaft mit anderen Christen abzubrechen, nicht mehr in der Bibel zu lesen und anderen Frauen nicht mehr von Jesus zu erzählen. Aber Anju hält am Glauben fest.
 

Von der Verzweifelten zur Hoffnungsbringerin

Diese Treue wird belohnt. Eines Nachts hat Anjus Mann starke Rückenschmerzen. Während er voller Schmerzen in seinem Bett liegt, hört er plötzlich eine Stimme: „Mein Sohn, sorge dich nicht um deine Gesundheit. Alles wird gut werden.“

Schon am nächsten Morgen hat Anjus Ehemann keine Schmerzen mehr. „Die Stimme, die du gehört hast – das war Jesus“, sagt Anju zu ihrem Mann. Sie erzählt ihm, dass sie für ihn und seine Schmerzen gebetet hat. Seit diesem übernatürlichen Erlebnis legt er Anju keine Steine mehr in den Weg, wenn sie anderen von ihrem Glauben erzählt. Die plötzliche Heilung von Anjus Mann macht es ihr möglich, Jesus in ihrem Dorf bekannter zu machen.

ERF Medien beteiligt sich seit vielen Jahren an der Arbeit von Women of Hope. Über Radio, Internet und praktische Hilfs- und Bildungsangebote erhalten tausende Frauen − und auch Männer − neue Perspektiven für ihr Leben. Erfahren Sie hier mehr über die Arbeit von ERF∣TWR Women of Hope.

Bei einigen von ihnen konnte sie ernsthaftes Interesse am christlichen Glauben wecken. Noch gibt es zwar keine Gemeinde in ihrem Ort, aber Anju veranstaltet regelmäßig sonntags kleine Treffen für alle, die mehr von Jesus erfahren möchten. Anju berichtet: „Durch Women of Hope bekomme ich viele Informationen, die relevant und hilfreich für die Frauen in meinem Dorf sind. Die Sendung hilft mir, diese Frauen anzuleiten und ihnen wichtige Dinge über Krankheiten, Sauberkeit und andere relevante Themen beizubringen. Die Sendung verändert wirklich das Leben von uns Frauen – und dadurch letztlich auch unsere Gesellschaft.“

Women of Hope verändert wirklich das Leben von uns Frauen – und dadurch letztlich auch unsere Gesellschaft. Anju, Zuhörerin aus Indien

 

Gebetsanliegen:

Viele Frauen in Indien kennen die Hoffnungslosigkeit, mit der auch Anju zu kämpfen hatte. Sie erleben Diskriminierung und Herabsetzung in ihrem Umfeld und fühlen sich leer und wertlos. Beten Sie dafür, dass Women of Hope diese Frauen erreicht und sie durch die Sendungen Jesus kennenlernen und neue Hoffnung schöpfen. Hier können Sie unseren monatlichen Newsletter samt Gebetskalender abonnieren und mitbeten.

Women of Hope Banner


* Name geändert

Banner zum Schwerpunktthema Übernatürlich


Weitere Beiträge zum Thema:

 

 


Ihr Kommentar

Die E-Mail wird nicht veröffentlicht.
Alle Kommentare werden redaktionell geprüft. Wir behalten uns das Kürzen von Kommentaren vor. Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.