© TWR

Schulungsprogramme für China

Weide meine Lämmer, sagt Jesus – in China werden es täglich mehr. Verschiedene Programme helfen, sie im Glaubenswachstum zu begleiten.

Programme für Sonntagsschulen
 

© TWR

In China sind mehr als eine halbe Milliarde Menschen jünger als 18 Jahre. Durch die Ein-Kind-Politik werden die Kinder einerseits sehr von ihren Eltern verwöhnt, andererseits liegt ein hoher Erwartungsdruck auf ihnen. Schon früh werden Kinder und Jugendliche täglich darauf gedrillt, erfolgreich zu sein und mit Gleichaltrigen zu konkurrieren. Gleichzeitig sind sie voller Fragen über die Welt und ihr eigenes Leben, die durch die vorherrschende Philosophie des Atheismus nur unzureichend beantwortet werden. Chinesische Kinder mit Jesus bekannt zu machen, ist keine leichte Aufgabe: Die Bibel und der christliche Glaube werden im öffentlichen Leben nicht thematisiert, die meisten Kirchen haben keine Sonntagsschulen, und es fehlt an Ausbildungsmaterial für Sonntagsschullehrer.

"Ich bin ein Hörer Ihrer Sendungen aus Heilongjiang. Ich habe Ihren Brief mitsamt dem neuen Sendeplan erhalten, herzlichen Dank. Könnten Sie in Ihrer Sendung bitte auch folgende Themen behandeln: Kinderpsychologie und die Bedürfnisse von Kindern. Auch die Frage, wie wir die Lektionen für Kinder attraktiv machen und ihnen helfen können, das Evangelium zu verstehen. Danke!"

Deshalb hilft das weltweite Partnernetzwerk TWR chinesischen Kirchen, Kinder und Jugendliche im Glauben zu unterrichten und geistliche Fragen zu beantworten - mit dem Dreijahresprogramm „Weide meine Lämmer“, das sich speziell an Sonntagsschullehrer richtet. Es besteht aus einer wöchentlichen Radiosendung und begleitenden Seminaren und Manuskripten. Die Sendung wird jeden Sonntagabend in ganz China in der Sprache Mandarin ausgestrahlt. In den einstündigen Programmen werden Lektionsbeispiele über biblische Geschichten vorgestellt. Zudem enthält jede Sendefolge eine Lehrmethode, die im Umgang mit den Kindern und Jugendlichen helfen soll.Auch methodische Wege werden aufgezeigt, wie biblische Inhalte vermittelt und neue Lieder eingeübt werden können. Die Lektionen werden zudem übers Internet gesendet und die Programme können heruntergeladen werden.

 


Programme für Gemeindeleiter
 

© TWR

Jeden Tag kommen Menschen in China zum Glauben an Jesus Christus. Kirchen und christliche Gemeinschaften wachsen sehr schnell, was an sich eine schöne Nachricht ist. Gleichzeitig führt dies aber dazu, dass Christen schon nach kurzer Zeit Leitungsaufgaben in Kirchen oder Gruppen übernehmen müssen, denen sie nicht gewachsen sind. Bibeln und christliche Literatur sind in China schwierig zu erhalten und nur wenige Pastoren und Laien können ein Seminar besuchen. Nicht zuletzt besteht deshalb die Gefahr, dass sich sektiererische Tendenzen einschleichen. Das weltweite Partnernetzwerk TWR strahlt deshalb in ganz China regelmäßig Sendungen aus, die der Schulung von Christen und kirchlichen Mitarbeitern dienen.

„Fast jeden Tag studiere ich die Bibel im Internet. Ich danke Gott, dass er es mir ermöglicht, zu Hause zu lernen. Ich verfolge das Seminar jetzt im zweiten Jahr und es ist für mich sehr nützlich. Ich würde mich sehr freuen, wenn Sie mir Lehrmaterial zusenden könnten."

Seit März 2001 stellt TWR intensive dreijährige Schulungsseminare für Pastoren und Leiter von Hausgemeinden zur Verfügung. Dieses systematische und flexible Programm "SOTA - Seminary on the air" (Seminar über das Radio) bildet sowohl potentielle Nachwuchsmitarbeiter als auch bereits aktive Mitarbeiter aus. Das Programm thematisiert Bibellehre und Theologie sowie die Anwendung im täglichen Leben. Außerdem gibt es mehrere lokale SOTA - Schulungszentren, zusätzlich sind Online – Kurse eingerichtet.

Schulungsprogramme für China

Schulungsprogramme für China

Weide meine Lämmer, sagt Jesus – in China werden es täglich mehr. Verschiedene Programme helfen, sie im Glaubenswachstum zu begleiten.

Cookies helfen uns, Ihr Benutzererlebnis zu verbessern. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie unseren Datenschutz und Cookie Richtlinien sowie der Speicherung von Daten im Rahmen des EU-US Privacy Shield zu. Mehr erfahren