© TWR Nepal

"Ihr Programm verändert uns"

Menschen in Nepal melden sich auf ERF Traumasendungen

Knapp fünf Monate ist es her, dass in Nepal die Erde bebte. Das schwerste Erdbeben in der Region seit Jahrzehnten hat fast 9000 Menschen das Leben gekostet. Nach Schätzungen der Vereinten Nationen sind seitdem bis zu drei Millionen Nepalesen obdachlos.

Direkt nach dem Unglück hat TWR Nepal begonnen, Radioprogramme zur Traumabewältigung auszustrahlen – zunächst auf Englisch, seit Anfang Juni auch in der Landessprache Nepali. Darunter sind auch die Traumasendungen, die ERF Medien entwickelt hat. In jeder Sendung bekommen die Hörer einen kleinen Impuls, um die traumatische Erfahrung emotional zu verarbeiten. Außerdem erhalten sie praktische Ratschläge, wie sie sich um überlebende Familienangehörige kümmern können - zum Beispiel, indem sie mit ihren Kindern über das Erlebte sprechen.

15 lokale UKW-Sender strahlen die Traumasendungen aus. Die Reaktionen sind überwältigend: Das Team unseres Partners TWR Nepal erhält mittlerweile regelmäßig Anrufe von dankbaren Hörern.

"Eine große Quelle des Friedens"

G.N.       ©TWR Nepal 

Eine Rückmeldung stammt von Geeta Neupane. Sie ist Vorstandsmitglied des Senders Radio Langtang aus Rasuwa, einer Region nördlich von Kathmandu. Sie sagt: “Ursprünglich hatte unser Radiosender mit Ihrer Traumaserie nichts zu tun. Aber als ich die Programme bei anderen Sendern entdeckte, war ich sehr beeindruckt. Deshalb habe ich die Sendereihe auch über meinen Sender ausgestrahlt. Seither haben mehrere Hörer angerufen und erzählt, dass die Sendung für sie sehr hilfreich sei. Sicher hören noch viel mehr Leute zu als letztendlich anrufen. Das Programm ist eine große Quelle des Friedens für alle, die ihre Hoffnung durch das Erdbeben verloren haben.“

"Nun kann ich mit der Angst meiner Kinder umgehen"

Außerdem hat eine Mutter bei TWR Nepal angerufen: „Seit dem Erdbeben haben meine Kinder Depressionen. Sie können nachts nicht schlafen und haben große Angst. Das machte mir Sorgen. Aber Ihre Sendung hat mir geholfen, mit der Angst meiner Kinder umzugehen. Vielen Dank, dass Sie uns helfen, mit unseren traumatisierten und deprimierten Kindern umzugehen. Aber mehr noch, die Sendung hat uns auch selbst ermutigt und uns Hoffnung durch Gottes Wort gegeben. Vielen Dank.“

"Die Sendung hat mich stark beeinflusst"

S.R. Adhikari© TWR Nepal

Auch der Leiter eines säkularen UKW-Senders im Nuwakot Distrikt - im Nordwesten Kathmandus -  hat sich gemeldet. Shree Ram Adhikari glaubt nicht an den Gott der Bibel. Trotzdem findet er die Traumasendungen von TWR Nepal für sich und die Hörer sehr nützlich. Die meisten Häuser in seiner Region wurden von dem Erdbeben schwer getroffen. Viele Menschen sind obdachlos und leben weiter in den Trümmern. Die Traumasendung hilft den Menschen dort, neue Hoffnung für ihr Leben zu finden. Shree Ram Adhikari: „Obwohl es etwas mit dem christlichen Glauben zu tun hat, hat mich diese Sendung stark beeinflusst. Und weil die Nachfrage von Hörern nach dieser Sendung auch sehr groß ist, habe ich das Programm drei Mal am Tag kostenlos ausgestrahlt. Wenn diese Sendung weiterhin ausgestrahlt wird, hat dies dies einen enormen Einfluss auf den ganzen Distrikt.“

 


Weitere Infos zum Thema

Infos zur ERF Nepalhilfe

Bericht unseres Partners TWR Nepal: Hilfe nach dem Erdbeben

Infos zu der ERF Traumasendung erhalten Sie hier.

Möchten Sie in die Sendungen für Nepal reinhören? Hier bekommen Sie einen Eindruck.

Cookies helfen uns, Ihr Benutzererlebnis zu verbessern. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie unseren Datenschutz und Cookie Richtlinien sowie der Speicherung von Daten im Rahmen des EU-US Privacy Shield zu. Mehr erfahren