© TWR Ukraine

Versöhnende Worte in der Krise

TWR Ukraine produziert Sendung zum Thema Versöhnung

Die Situation im Osten der Ukraine wird immer unübersichtlicher, ein Ende der Konflikts ist nicht abzusehen. Das TWR-Büro unserer Partner befindet sich abseits der Krisenregion. Deshalb fahren die Mitarbeiter trotz der angespannten Lage im Land mit ihrer Arbeit fort. Seit Juli strahlen sie eine neue Sendung unter dem Titel „Versöhnung für die Ukraine“ aus. Die Serie umfasst 30 Programme von jeweils 15 Minuten Länge. Sie soll den Hörern helfen, mit schmerzlichen Erfahrungen in der aktuellen Krise umzugehen. Dafür werden Menschen interviewt, die eine solche Erfahrung hinter sich haben. Zudem erhalten die Hörer Ratschläge, wie sie aus biblischer Sicht mit dem Erlebten umgehen können.  

Vier Mitarbeiter von FEBC ermordet

Unterdessen berichtet die Radiomission Far East Broadcasting Company (FEBC), eine andere christliche Radiomission im Land, dass vier ehrenamtliche Mitarbeiter Ende Juli in der Ostukraine ermordet wurden. Die Männer wurden entführt und zu Tode geprügelt. Grund soll ihr Bekenntnis zum christlichen Glauben gewesen sein. Einer der Getöteten hinterlässt eine Frau und acht Kinder. Außerdem wurde der Sendemast in Slawjansk, der seit Monaten inmitten der umkämpften Region stand, völlig zerstört. FEBC bittet um Gebet für die Situation vor Ort. Zugleich sucht die Radiomission nach einem neuen Ort, um die Ausstrahlungen wiederaufzunehmen.

Die richtigen Worte finden

Auch der ukrainische TWR-Leiter bittet um Gebet für die angestellten und ehrenamtlichen Radiomitarbeiter. Angesichts der angespannten Lage sei es besonders wichtig, dass sie die richtigen Worte für ihre Hörer finden. Die folgende Reaktion zeigt, was die Sendungen für manchen Hörer bedeuten: “Wenn ich euch zuhöre, habe ich Tränen in den Augen. Euer Programm kommt genau zur richtigen Zeit. Warum vertrauen wir menschlichen Autoritäten und wenden uns nicht an Gott im Himmel? Gott hält uns aufrecht. Er tröstet uns, und die TWR-Programme sind in dieser Zeit eine große Hilfe.“

In der Ostukraine sind die Sendungen von TWR blockiert. Auch mit Hörern auf der Krim gibt es keinen Kontakt mehr. Trotzdem können die TWR Sendungen weiterhin in großen Teilen des Landes gehört werden.

Cookies helfen uns, Ihr Benutzererlebnis zu verbessern. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie unseren Datenschutz und Cookie Richtlinien sowie der Speicherung von Daten im Rahmen des EU-US Privacy Shield zu. Mehr erfahren