© robnaw /stock.adobe.com

Gott ist unsere Burg

Die Christen in Zentralasien sind mit vielen Hindernissen konfrontiert, erleben aber immer wieder Gottes Beistand. Ein Bericht von Willi Epp

Willi Epp koordiniert die Arbeit von ERF Medien in Zentralasien − dazu zählen die Länder Kasachstan, Kirgistan, Tadschikistan, Turkmenistan und Usbekistan. In seinem monatlichen Gebetsbrief berichtet er von aktuellen Entwicklungen und Gebetsanliegen. Hierbei handelt es sich um einen Auszug. Den ganzen Gebetsbrief können Sie hier herunterladen.


Liebe Gebetsfreunde,

wenn Touristen nach Kirgisistan kommen, wird ihnen der Burana-Turm gezeigt, der 12 Kilometer südwestlich der Stadt Tokmak auf dem Weg zur Kegety-Schlucht steht. Dieser Turm erinnert mich an Sprüche 18,10: „Der Name des HERRN ist eine feste Burg; der Gerechte läuft dorthin und wird beschirmt“. Gottes Name ist unser zuverlässiger Turm, der keinem Erdbeben ausgesetzt ist und auch über die Jahre seinen Zweck nicht verliert.

Gesetzesänderungen erschwerten 2017 die Arbeit von TWR Zentralasien

Wenn ich auf die vergangenen Monate bei TWR Zentralasien zurückschaue, war 2017 ein sehr schwieriges Jahr für uns. Die Aussage aus Sprüche 18, 10 beschreibt unsere Erfahrungen sehr gut. Mehr als einmal standen wir mit unserer Medienarbeit vor großen Herausforderungen und wussten nicht mehr weiter. Wir waren mit großen rechtlichen Problemen in Kasachstan konfrontiert. Das hatte mit den Auswirkungen eines Gesetzes zu tun, das religiöse Aktivitäten regelt. Uns war klar, dass unser Auftrag, das Evangelium zu verkündigen, in Kasachstan noch nicht abgeschlossen war. Aber wir wussten nicht, wie es weitergehen sollte, wo plötzlich zwei Gesetzesvorschriften gegen unsere Aktivitäten waren. In Gesprächen mit den verantwortlichen Brüdern der Gemeinden konnten wir eine Lösung finden. Rückblickend können wir sagen: „Der Name des Herrn ist eine feste Burg; der Gerechte läuft dorthin und wird beschirmt“. Wir haben ganz praktisch erfahren, wie Gott uns geholfen hat. Unsere Arbeit darf trotz Einschränkungen weitergehen.

Auch in einem anderen Land Zentralasiens traten ernsthafte Probleme auf. Von unserem Partner vor Ort wurde eine spezielle Lizenz gefordert und es schien unmöglich, sie zu erlangen. Über eine längere Zeit hinweg suchten wir gemeinsam nach Lösungen. Wir hatten den Eindruck, in einer Sackgasse zu stecken. Wir beteten viel und es wurden viele Gespräche ohne Ergebnisse geführt. Aber Gott lenkte die Sache und so kam schließlich die Wende. Nie werde ich dieses Gespräch bei der Rechtsanwältin vergessen. Innerhalb von zwei Stunden hatten wir plötzlich eine neue Ausgangslage und in nur wenigen Monaten hatten wir die notwendige Genehmigung in der Hand.

Eine neue App und zwei neue Tonstudios

Aber wir können auch von positiven Entwicklungen berichten. Wir freuen uns, dass die Weiterentwicklung unserer neuen App für iOS - und Android-Smartphones geklappt hat. Dadurch bieten sich neue Möglichkeiten, junge Leute mit der guten Nachricht zu erreichen. Aber nicht nur das; in zwei Ländern brauchten wir dringend neue Aufnahmemöglichkeiten. Gott löste auch diese Probleme und so konnten wir im letzten Jahr zwei Tonstudios eröffnen. Zusätzlich dazu erhielten wir die notwendigen finanziellen Mittel, um die Projekte umzusetzen. Dafür sind wir von Herzen dankbar!

Mit diesem Herrn, der die feste Burg ist, wollen wir weiter rechnen und sind Ihnen dankbar, dass Sie uns mit Ihren Gebeten und Spenden begleiten!

Ihr

Willi Epp


Gebetsanliegen

Kirgisistan

  • Bitte beten Sie für geistliches Wachstum in den kirgisischen Gemeinden! Wir haben den Eindruck, dass die Gemeinden derzeit ziemlich passiv sind. Immer seltener begegnet man Menschen, die leidenschaftlich für den Glauben brennen. Wir brauchen Mut, dieser Gleichgültigkeit entgegenzutreten.
  • Anfang des Jahres wurde erneut ein Gemeindehaus in Brand gesetzt. Das Haus brannte aus, aber niemand ist zu Schaden gekommen. Beten Sie bitte für die betroffenen Glaubensgeschwister.

Usbekistan

  • Die Bibel in usbekischer Sprache wurde vor einem Jahr fertiggestellt, aber die Behörden erlaubten uns, nur 3.000 Exemplare ins Land zu bringen. Es ist ein Tropfen auf den heißen Stein für die 32 Millionen Menschen in Usbekistan. Bitte beten Sie, dass noch mehr Bibeln ins Land gebracht werden können!
  • Bitte beten Sie dafür, dass durch die usbekischen Sendungen, die täglich über zwei Sender ausgestrahlt werden, das Gottes Wort viele Häuser und Herzen erreicht!

Turkmenistan

  • Wieder bemühen sich Gemeinden um die staatliche Registrierung, damit sie legal Gottesdienste durchführen können und Gemeindehäuser besitzen dürfen. Beten Sie dafür, dass dies möglich wird und die staatlichen Organe sich nicht weiter ins Leben der Gemeinden einmischen!
  • Beten Sie für die Kinder der wenigen Christen! Sie werden oft von Lehrern und geistlichen Führern unter Druck gesetzt, sich von dem Glauben an Jesus zu distanzieren.
  • Beten Sie dafür, dass Sendungen in der Muttersprache der Menschen zu geistlichen Aufbrüchen führen!

Cookies helfen uns, Ihr Benutzererlebnis zu verbessern. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie unseren Datenschutz und Cookie Richtlinien sowie der Speicherung von Daten im Rahmen des EU-US Privacy Shield zu. Mehr erfahren