© privat

Triathleten mit besonderer Mission

Erste Ergebnisse und Eindrücke vom "Triathlon4Africa" Team am 20. und 21. Juli 2013 in Hamburg.

First results and impressions of the "Triathlon4Africa" team on the 20th and 21st July 2013 in Hamburg.

Jedes Jahr wird in Hamburg der weltgrößte Triathlon ausgerichtet – ein Wettkampf, der sich aus den Disziplinen Schwimmen, Radfahren und Laufen zusammensetzt und sich zunehmend größerer Beliebtheit erfreut. Am vergangen Wochenende war es wieder so weit: Sommerliche Temperaturen, rund 300.000 begeisterte Zuschauer und eine rundum sportliche Atmosphäre bildeten die Kulisse für dieses große Sportevent. Für die 10.000 Teilnehmer hieß es spätestens am Starblock mit Blick auf die Alster: „Es gibt kein Zurück mehr, jetzt ist mein voller Einsatz gefordert.“

Auf die Frage, was für sie der schönste Moment beim Triathlon war, antworteten Teilnehmer: „Die mitreißende Stimmung, die motivierenden Helfer am Rand und die unglaublichen Triathleten!“, „Der Blick auf die Zielzeit gleich nach dem Finish - ich konnte es kaum glauben. Es war alles toll: die Stimmung, das Wetter, die Helfer und die Organisation... einfach ein Sportwochenende, das ich nie vergessen werde. 2014 - ich komme!“ Das bringt die allgemeine Stimmung treffend zum Ausdruck.
 

Each year the world's largest triathlon is organized in Hamburg - a competition composed of the disciplines swimming, cycling and running which is steadily gaining popularity. Last weekend it was event time again: Hot summer degrees, around 300,000 enthusiastic spectators and a sporty atmosphere provided the background for this major event. For the 10,000 participants it meant when staying at the starting block and viewing the Alster: "There is no turning back, now my full commitment is required."

When asked about the best moment in triathlon participants answered: "The thrilling atmosphere, the motivated volunteers and the incredible triathletes!" and "To look at the target time right after the finish - I couldn’t believe it. Everything was great: the mood, the weather, the volunteers and the organization ... simply a sport weekend that I’ll never forget. 2014 - I'm coming!" These statements convey the overall mood. 

Herausforderungen auf dem Weg / Challenges on the way

© privat
Reiner Straßheim und Thorsten
Grahn nach dem Wettkampf

Mitten in dieser großen Menge ging auch unser Triathlon4Africa Team mit Tobias Bernhart, Thorsten Grahn, Mathias Groß, Manuel Kosak, Christoph Schilling, Hanna Schmid und Reiner Straßheim an den Start. Sie hatten eine außergewöhnliche Motivation. Denn es war nicht nur die sportliche Herausforderung, die sie kämpfen ließ, sondern vor allem der Gedanke an Menschen in Afrika, die sie damit in drei unterschiedliche Projekte finanziell unterstützen.

Doch schon bevor sie an den Start gingen, hatten sie große Herausforderungen zu meistern: Der eine die Sommergrippe, der andere Magenprobleme. Und der nächste stand vor einer technischen Aufgabe: Schlauchwechsel am Abend vor dem Start. Und beim Rennen gleich noch mal. Was sie trotzdem weitermachen ließ? Vor allem der Gedanke an die Menschen in Afrika, denen sie mit ihrem Einsatz halfen und die Unterstützung, die sie dabei aus allen Teilen der Welt bekamen: Durch Gebet, persönliche Ermutigung und besonders durch die finanzielle Unterstützung der Sponsoren, ohne die Afrika trotz Einsatz leer ausgegangen wäre. An dieser Stelle ein großes Danke an alle Unterstützer, Ermutiger und Sponseren.

In the midst of this large multitude started our Triathlon4Africa team with Tobias Bernhart, Thorsten Grahn, Mathias Large, Manuel Kozak, Christoph Schilling, Hanna Schmid and Reiner Straßheim. They had an extraordinary motivation. It was not only the physical challenge that made them fight, but especially the thought of people in Africa whom they supported financially in three different projects.

However, even before they were at the start, they had to overcome major challenges: the summer flu, stomach problems and a technical challenge in the evening before the start. What made them proceed anyway? It was especially the thought of people in Africa whom they helped with their action and the support they were given by people all over the world: Through prayer, personal encouragement, and especially through the financial support of the sponsors. Without them Africa would have gone empty handed, even with the engagement of these triathletes. At this point a special thank towards all supporters, encouragers and sponsors.

Und das Ergebnis? / And the result?

Das Team startete entweder in der Sprintdisziplin mit 500m Schwimmen, 22km Radfahren und 5km Laufen bei einer Maximalzeit von 2.15 h oder in der Olympischen Disziplin mit 1500 m Schwimmen, 40km Radfahren und 10km Laufen bei einer Maximalzeit von 3.30 h. Ihr Ziel war, möglichst viele Minuten unter der Maximalzeit zu bleiben, denn für jede Minute konnten die Sponsoren sie mit einem Betrag unterstützen. Insgesamt blieben sie 327 Minuten unter der Maximalzeit, die genaue Höhe des erkämpften Betrags wird noch errechnet, liegt aber über 15.000 Euro. 

The team started either in the sprint discipline with 500m swimming, 22km cycling and 5km running and a maximum time of 2:15h or in the olympic discipline with 1,500 m swimming, 40km cycling and 10km running at a maximum time of 3:30h. The goal was to stay below the maximum time as many minutes as possible, because each minute was supported by sponsors with a certain amount. In total they stood 327 minutes below the maximum time, the exact amount won will be calculated, but is about 15,000 euros.

Weitere Informationen: / More Information:

Einzelergebnisse auf einen Blick. Individual results at a glance.

Impressionen vom Triathlon:
 

Cookies helfen uns, Ihr Benutzererlebnis zu verbessern. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie unseren Datenschutz und Cookie Richtlinien sowie der Speicherung von Daten im Rahmen des EU-US Privacy Shield zu. Mehr erfahren