/ Aktuelles vom Tag

Glück ist eine Herzenssache

Eine Landkarte, auf der verzeichnet ist, wo die glücklichsten Menschen in Deutschland leben: Die gibt es tatsächlich – und sie wird jedes Jahr aktualisiert. Gerade ist der Glücksatlas 2015 erschienen und er besagt: Innerhalb eines Jahres sind wir Deutschen im Schnitt ein klein bisschen glücklicher geworden. Auf einer Skala von 1 bis 10 erfreut sich  der Durchschnittsmichel an einer guten 7. Der Freiburger Glücksforscher Professor Bernd Raffelhüschen sagt: „Subjektiv sind wir eigentlich ganz gut drauf.“ Zwar gebe es eine allgemeine Nörgelstimmung, sich selbst würden die meisten aber als glücklich bezeichnen.

„Glücksland Schleswig-Holstein“

Und wo leben die glücklichsten Deutschen? Erstaunlicherweise in Schleswig-Holstein. Und das dürfte nach Meinung der Wissenschaftler gar nicht so sein. Denn viele geben als wichtigsten Grund für ihr eigenes Glück ein gutes Familieneinkommen an. Das Bundesland zwischen Nord- und Ostsee ist jedoch das ärmste im westlichen Teil der Bundesrepublik.

Woher kommt also das Glücksgefühl der Norddeutschen? Auf die Spur einer Antwort kommt, wer einmal den europäischen Vergleich anstellt. Da liegt nämlich der nördliche Nachbar der Schleswig-Holsteiner - also Dänemark – auf Platz 1 der Glücklichkeitsskala. Ein klarer Beweis: Die Wissenschaft stößt hier an ihre Grenzen.

Die Grenzen der Glückswissenschaft

„Das ist der statistische Nachweis, dass Nordseeluft glücklich macht“, so Bernd Raffelhüschen ironisch. Immerhin könne man auch den Nachweis führen, „dass Störche Kinder bringen. Denn da wo Störche sind, sind mehr Kinder.“

An den äußeren Umständen kann also das allgemeine Glücksgefühl  nicht hängen. Aber was macht den Küstenbewohner so glücklich? Wenn es keine sichtbaren Faktoren gibt, muss der Blick wohl ins Innere des Menschen gehen. Glück ist für Bernd Raffelhüschen eine Sache der Mentalität, die sich im Alltag zeigt.

Glück: Eine Herzenssache

„In Dänemark verabschieden Sie sich von ihrem besten Kumpel mit der Floskel 'Mach es dir gemütlich!'“ Das sei der schönste Verabschiedungsgruß, den man dort kenne.

Die Konsequenz daraus: Auch wenn der Glücksatlas 2015 die Nordländler klar im Vorteil sieht – kein süddeutscher Grantler muss den Kopf in den Sand stecken. Denn wenn Glück letztendlich keine Sache des Geldbeutels, sondern des Herzens ist: Dann haben Christen hier einen kleinen Vorsprung. Sie kennen schließlich den, der tief in ihr Herz sieht – und manche Einstellung verändern kann.

Lesen Sie hier nach, was im Glücksatlas geschrieben steht.

Cookies helfen uns, Ihr Benutzererlebnis zu verbessern. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie unseren Datenschutz und Cookie Richtlinien sowie der Speicherung von Daten im Rahmen des EU-US Privacy Shield zu. Mehr erfahren