Andacht Lesezeit: ~ 2 min

Danke!

Kleines Wort, große Wirkung.

Wie würde sich die Welt verändern, wenn wir häufiger Danke sagen würden? Warum fällt es uns schwer und wie kann das anders werden? Ich will mit einigen kurzen Beispielen beginnen. Vor einigen Wochen wurde die ZDF-Moderatorin Dunja Hayali mit der Goldenen Kamera in der Kategorie „Information“ ausgezeichnet. Ihre hoch emotionale Dankesrede beendet sie mit den Worten: „Das sind Dinge, die meine Eltern mir mit auf den Weg gegeben haben: Andere und Andersdenkende zu respektieren. Menschen in Not unabhängig von Herkunft, Hautfarbe oder Religion zu helfen. Demut, Anstand, Menschlichkeit, Dankbarkeit. Und ich bin heute sehr dankbar.“

Ein zweites Beispiel: Eine promovierte Psychologin und Psychotherapeutin meldet sich bei uns im ERF. Sie hat die Folge „Frustrations-Toleranz“ aus der ERF Sendereihe „Überlebenshelferin" gesehen. Ihr Urteil: „Gut gemacht und verständlich.“ Deswegen teilt sie uns ihre Begeisterung mit. Ein drittes Beispiel: Wir erhalten eine Rückmeldung: „Heute habe ich aus dem Buch ‚Mensch, Gott!‘ eine Geschichte vorgelesen. Diese Geschichten sind so überzeugend und voller Kraft! Einfach spitze! Danke für dieses tolle Buch!“

Allen Beispielen gemeinsam ist der Dank. Und eine dreifache Erkenntnis: Echter Dank hat einen Grund, einen Ausdruck und eine Wirkung.

1. Für Dankbarkeit muss es einen Grund geben. Grundlos dankbar - geht nicht. Wie oft sagen wir „mechanisch“ Danke, ohne dankbar zu sein. Dahinter steckt in der Tiefe vielleicht die Überzeugung, dass alles, was ich besitze und erreiche, nur mir selbst verdanke. Wohl dem, der merkt: Durch die Anwesenheit, das Reden oder Tun eines anderen wird die eigene Verzweiflung kleiner. Der Mut zum Leben und Glauben, zu Hoffen und Lieben wächst. Gründe zum Danken zu finden, kann dabei durchaus Arbeit bedeuten. Aber es ist Arbeit, die sich lohnt.

2. Dankbarkeit kommt immer zum  Ausdruck. Ausdruckslos dankbar sein geht auch nicht. Der Zustand des „Dankbar-Seins“ sucht ein Ventil. Das kann mit Worten geschehen, vielleicht mit dem kleinen Wort mit der großen Wirkung: Danke! Das kann auch ein Lächeln sein oder ein zupackender Einsatz für meinen Nächsten ohne Worte. Menschen mit dankbarer Seele sind gern gesehene Zeitgenossen. Denn die eigene Dankbarkeit löst etwas aus.

3. Dankbarkeit hat immer auch eine Wirkung. Zugegeben: Was unser Ausdruck der Dankbarkeit auslöst, ist nicht immer sicht- oder sogar messbar. Fest steht trotzdem: Ein Wort des Dankes oder eine dankbare Geste lösen bei meinem Gegenüber etwas aus, aber auch bei mir selbst. Mein eigenes Glück wird größer. Die Welt wird besser und die Anzahl der Dankbaren wächst. Erkennen Sie Grund, Ausdruck und Wirkung in den Beispielen, die ich am Anfang genannt habe?

Kernig, knapp und kurz: Seid dankbar!

Warum aber überhaupt diese Andacht, dieses Plädoyer? Einfach, weil es in der Bibel steht! Der Tipp aus der Bibel lautet: „Seid dankbar.“ (Kolosser 3,15). Der Schreiber ermutigt zu einer dankbaren Haltung und spricht sich gegen die falsche Überzeugung aus, niemand anderem zu Dank verpflichtet zu sein. Er weiß, dass Gott uns allen Grund gibt, dankbar zu sein. Genauso weiß er, dass Dankbarkeit praktisch werden muss. Dass sie Ausdruck und Wirkung braucht.  Deshalb meine drei Praxistipps:

1. Nehmen Sie sich heute 5 Minuten Zeit, um zu sammeln, was Sie heute dankbar stimmt.

2. Lassen Sie es mindestens einen Menschen oder Gott wissen, dass Sie ihm dankbar sind. Mit Worten oder ohne!

3. Versuchen Sie, falls möglich, direkt die „Wirkung“ Ihres Ausdrucks zu „messen“. Bei sich und beim anderen.


Kommentare

Von Götz D. am .

was fehlt den Menschen, die nie danken können?Egoismus? Ursache für Scheitern von so viel Ehen?

Von Reinhart H. am .

Ich bin Gott sehr dank, dass er mir den Mut gegeben hat, mich vor andere Menschen zu stellen und von ihm, seinem Sohn und über christliche Nächstenliebe (Verantwortung) zu reden. Daraus ist eine Gemeinschaft entstanden, in der sich Menschen treffen, die "nur" Christen sind, ohne "Glaubensrichtung". Gott ist nicht teilbar. Ein Gott, ein Christus, eine Lehre!

Von Inge-Maria N. am .

Ich bin dankbar, dass ich Jesus Christus durch meine Eltern kennen und lieben gelernt habe. Dankbar, dass der HERR mein Versorger ist; ich in Freiheit leben darf; ein sicheres Zuhause habe und mit allem versorgt bin, was ich zum Leben brauche; dankbar dafür dass ich anderen helfen darf, ob hier in Deutschland oder in Osteuropa. Dankbar bin ich, dass ich als Christ in diesem Land leben kann und dass Gottes Wort ohne Einschränkung verkündigt werden kann, auch durch den ERF.

Von Elke S. am .

Dankbar bin ich, nach der unglaublichen Rettung durch Jesus, vor allem für die Arbeit der ERF-Medien. Dahinter steckt viel Glaube, Engagement und Mut jedes einzelnen Mitarbeitenden. Danke, dass Ihr täglich bereit seid, all Eure Kraft in diese wertvolle Arbeit zu investieren. Viele, viele Menschen profitieren davon und Gott segnet Euer Ziel den Menschen zu helfen, den christlichen Glauben zu entdecken und zu leben.

Von Sigrid W. am .

Man kann täglich dankbar sein, aber wir vergessen es so oft. Dankbar für Jesus seine Tat am Kreuz, für meine Familie, für besonders liebe Freundinnen.
Gäbe noch mehr auf zuzählen, aber dafür reicht diese Spalte nicht.


Ihr Kommentar

Die E-Mail wird nicht veröffentlicht.
Alle Kommentare werden redaktionell geprüft. Wir behalten uns das Kürzen von Kommentaren vor. Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.