/ Calando

Feindbild Religion

Das Religiöse wird in unserer Gesellschaft oft angefeindet, es „stört“ ganz einfach, meint der Wiener Psychiater und Neurologe Raphael M. Bonelli. Das Problem für viele: Der Wahrheitsanspruch der Religionen und die Verbindlichkeiten, die diese einfordern. Die Gründe dafür findet Bonelli in der Folge dreier "narzisstischer Kränkungen des antireligiösen Menschen". Eine davon ist die Beobachtung des antireligiösen Menschen, dass „der Gläubige bei Gott Liebe, Sicherheit und Geborgenheit findet“, was dem Menschen ohne Gotteserfahrung verwehrt bleibt. - Und Raphael M. Bonelli hat noch andere spannende Gründe für die zunehmend breiter werdende gesellschaftliche Abneigung gegen alles Religiöse herausgefunden.

Eine Sendung von ERF Medien Österreich.

Cookies helfen uns, Ihr Benutzererlebnis zu verbessern. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie unseren Datenschutz und Cookie Richtlinien sowie der Speicherung von Daten im Rahmen des EU-US Privacy Shield zu. Mehr erfahren