Navigation überspringen
Vorschaubild: Ein Schluck Freude
/ Spruch des Tages

Ein Schluck Freude

Psalm 16, 5

„Der Herr ist das Teil meines Erbes und mein Becher.“ (Psalm 16, 5) Ein Becher als Erbe?! Hab ich richtig gehört? Hab ich! Das steht so in der Bibel. Gott ist mein Erbe und mein Becher. Ich kenne jemanden, dessen Erbe war das Messer, mit dem sein Opa immer Brot und Speck geschnitten hat. Und er wollte auch genau das haben. Damit war er zufrieden und überglücklich. Um Freude geht’s beim Becher auch. Der ist nämlich gefüllt damit. Das Schöne: Freude von Gott ist nicht von dieser Welt. Sie hört niemals auf. Lust auf so ein Erbe? Lust auf einen Schluck Freude? Gibt’s bei Gott!

(Tobias Schier)

Vorschaubild: Welche Geschenke man besser nicht annimmt
/ Spruch des Tages

Welche Geschenke man besser nicht annimmt

Psalm 15,5

Müssen Sie noch viele Geschenke besorgen? Immerhin ist schon der zweite Advent! Und ein Geschenkchen hier und da, das verschafft einem vielleicht sogar Vorteile. Na, na, na! Das sind aber keine ehrenwerten Geschenke, wenn es nur um Vorteilsnahme geht. Deswegen ist die nach deutschem Strafrecht ja auch eine strafbare Handlung. Der 15. Psalm in der Bibel geht noch weiter. Bei der Frage danach, wer Gott nahe sein darf, beschreibt sie explizit einen aufrichtigen und unbestechlichen Menschen. Ich zitiere: Er leiht sein Geld nicht gegen Wucherzinsen aus und lässt sich nicht mit Geschenken bestechen, Unschuldige anzuklagen. Wer so handelt, wird nie zu Fall kommen.“ (Psalm 15, 5) Also: Ist es tatsächlich irgendein Geschenk auf dieser Welt wert, sich den Weg zu Gott damit zuzustellen?

Mirjam Langenbach

 Gebetsanliegen