Navigation überspringen
/ Spruch des Tages

Zum Glück nicht überinterpretiert

Matthäus 2,2

Ein großes Problem in Beziehungen ist immer wieder, dass bestimmte Signale fehlinterpretiert werden. Da wird ein Augenzwinkern als viel mehr gedeutet oder ein Anruf spät in der Nacht als Liebesbeweis gewertet. Außer kleinen Peinlichkeiten, ist das aber meistens nicht schlimm. Vor 2.000 Jahren hätte das Missverstehen einer Geste aber mal mindestens sehr viel Zeit kosten können. Da nehmen einige Männer eine harte und schwere Reise über Landesgrenzen hinweg auf sich und als man sie fragt, warum sagen sie laut der Bibel: „Wir haben seinen Stern aufgehen sehen und sind aus dem Osten hierhergekommen, um ihm die Ehre zu erweisen.“ (Matthäus 2,2Da könnte man von Glück reden, dass diese Männer am Ende der Reise tatsächlich diesen König finden – man könnte aber auch sagen, dass Gott seine Botschaften so kommuniziert, dass sie der Empfänger auch versteht.

Steffen Schmidt