Navigation überspringen
Vorschaubild: Das schreit ja zum Himmel
/ Spruch des Tages

Das schreit ja zum Himmel

119,137

Ungerecht behandelt zu werden, das kann kaum jemand ertragen. Dann steigt die Wut im Bauch hoch, im Kopf überschlagen sich die Argumente. Sieht denn niemand diese himmelschreiende Ungerechtigkeit!? Doch, eben da, im Himmel kommt sie tatsächlich an! Gott sieht sie und sie ist ihm nicht egal. Er verurteilt ungerechtes Verhalten. Bei Gott kann ich mir sicher sein: „Du, Herr, bist ein gerechter Gott, deine Urteile sind richtig und gut“ (Psalm 119,137).

Gott lässt kein Detail unter den Tisch fallen, er verdreht die Wahrheit nicht, er lässt sich nicht bestechen. Bei ihm haben Ungerechtigkeiten Konsequenzen. Das nimmt ein wenig den Dampf aus dem Kessel. Mit diesem Gedanken im Hinterkopf, ist es möglich so manche Ungerechtigkeit, die einem selbst widerfahren ist, vielleicht besser zu ertragen.

Sarah-Melissa Loewen