Navigation überspringen
Vorschaubild: Jesus der Arzt
/ Spruch des Tages

Jesus der Arzt

Markus 2, 17

Die Sache mit Gott, die Bibel, Kirche, Jesus – das ist was für die Frommen, oder? Klingt logisch, stimmt aber nicht. Jesus selbst sieht das zumindest ganz anders. Er sagt: „Nicht die Gesunden brauchen den Arzt, sondern die Kranken. Ich bin nicht gekommen, Gerechte zu rufen, sondern Sünder.“ (Markus 2, 17) Jesus hat also vor allem die im Blick, die Probleme haben, die Hilfe brauchen. Er will heil machen, was kaputt gegangen ist. Und kaputt ist vor allem die Beziehung zwischen Gott und den Menschen. Die Bibel nennt diese Beziehungsstörung Sünde. Jesus sieht seine Aufgabe vor allem darin, Sünder, also Menschen, die weit weg sind von Gott, nach Hause zu bringen. Dabei ist er immer wieder mit den Selbstgerechten aneinander geraten, mit den Frommen, die sich selbst auf die Schulter klopfen. Jesus ist für die gekommen, die sich eingestehen, dass sie Hilfe brauchen. Für sie ist er voll und ganz da: ein Arzt, der Wunden verbindet und immer ein offenes Ohr hat.

Ingo Marx