Navigation überspringen

/ Wort zum Tag

Klug ist …

Kerstin Offermann über Jeremia 9,22-23.

So spricht der HERR: Ein Weiser rühme sich nicht seiner Weisheit, ein Starker rühme sich nicht seiner Stärke, ein Reicher rühme sich nicht seines Reichtums. Sondern wer sich rühmen will, der rühme sich dessen, dass er klug sei und mich kenne.

Jeremia 9,22–23

Sich selbst zu rühmen ist vielleicht nicht die feine englische Art. Natürlich gibt es Menschen, die mehr von sich überzeugt sind als andere. Vielleicht entsprechen sie den gängigen Vorstellungen davon besser, was einen erfolgreich zu machen scheint. Vielleicht haben Sie auch einfach nur ein ausgeprägtes Selbstbewusstsein.

Ich erinnere mich an eine Begebenheit im Bordbistro eines ICE auf der Fahrt nach Berlin. Ein Mann im Business-Anzug maulte die Bedienung an: „Was kann ich dafür, dass Sie hier arbeiten müssen? Wenn Sie sich ein bisschen mehr Mühe gegeben hätten, müssten sie jetzt nicht so eine scheiß Arbeit machen.“

Ich war sprachlos über so viel Arroganz und Unhöflichkeit. Diese Kombination ist in ICEs gerade bei Businessmen durchaus nicht ungewöhnlich. Sie offenbart etwas von den eigentlichen Werten und Zielen, die in unserer Gesellschaft wichtig und prägend sind: beruflicher Aufstieg, Leistung, eine bedeutende Position zu bekleiden, also unsere Form von Stärke. Und damit verbunden ein gutes Einkommen, Wohlstand, den man vorzeigen kann, also Reichtum. Genau das, worauf der Losungsvers der Herrnhuter Brüdergemeine von heute Bezug nimmt: So spricht der HERR: ein Weiser rühme sich nicht seiner Weisheit, ein Starker rühme sich nicht seiner Stärke, ein Reicher rühme sich nicht seines Reichtums. Sondern wer sich rühmen will, der rühme sich dessen, dass er klug sei und mich kenne.

Solche Formen vom Zur-Schau-Stellen des eigenen Ruhms sind nicht bloß unsympathisch und unsozial. Sie lassen auch tief blicken, dass es mit der eigenen Klugheit nicht weit her ist. Es ist nicht klug, ohne Rücksicht auf Verluste nur die eigenen Vorteile im Blick zu haben. Es ist einfach nicht klug, die Ressourcen, von denen wir leben, auszubeuten, weder sozial noch ökologisch. Es ist nicht klug, wie wir einander, uns selbst und unsere Umwelt behandeln.

Wir müssen als Gesellschaft lernen, die Grenzen von Umwelt und Mitmenschen zu respektieren, wenn wir überleben wollen. Das wird uns allen mehr und mehr bewusst. Wir müssen lernen, uns selbst zurückzunehmen. Andere zu achten und respektvoll zu sein, ist keine Schwäche, sondern Klugheit.

Aber es fällt uns schwer. Viel zu lange war unbedingtes Wachstum des eigenen Vorteils unsere gesellschaftlich anerkannte Lebensweisheit. Womöglich gelingt eine Umorientierung nur, wenn die Kraft dazu die Liebe ist, die von Gott kommt und die alle miteinschließt, den arroganten Schnösel genauso wie die gestresste Bahn Mitarbeiterin, die geplagte Schöpfung genauso wie die Menschheit, Privilegierte genauso wie Übersehene.

Die Menschen, mit denen wir leben, mit denen wir gemeinsam auf diesem Planeten auskommen müssen, zu achten und zu respektieren, bedeutet für uns, erst einmal wahrzunehmen, wie viel von diesem Planeten wir mit Beschlag belegen, wie viele Ressourcen wir für uns beanspruchen und wie sehr wir verstrickt sind in die globale Ungerechtigkeit. Auch die Kraft zu einer solchen ehrlichen Analyse entspringt in Gott und seiner Liebe, bei der Selbsterkenntnis nicht zur Verurteilung, sondern zu Neuanfängen führt. Eine solche Selbsterkenntnis macht uns klug. Zusammen mit der Liebe Gottes lässt sie uns klug werden und umsichtig handeln. Das ist unsere Zukunft.

Sie möchten noch tiefer in die Bibel eintauchen? Wir empfehlen unsere Sendereihe:

Anstoß

Ihr Kommentar

Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Alle Kommentare werden redaktionell geprüft. Wir behalten uns das Kürzen von Kommentaren vor. Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.

Kommentare

Frank E. /

Liebe Freunde im Glauben an den HERRN Jesus,
die Frage nach einer Neuorientierung des Lebens ist letztlich eine Frage, die sich an unser Herz richtet. Bin ich bereit von meinen Gewohnheiten, von meinem materiell geprägten Denken, vom „alten Leben“ tatsächlich Abstand zu nehmen, etwa so wie der Apostel Paulus (Philipper 3,7-11)? An was ist mein Herz gebunden? An den persönlichen Erfolg, an die Lebensleistung, an den erwirtschafteten Wohlstand? Jesus sieht in mein Herz und weiß alle Dinge; darum mehr

Regina Z. /

Sehr schön, liebe Frau Offermann!

Hans H. /

Das wir uns jetzt auch schon hier politische Abhandlungen anhören sollen, ist nicht der Grund, warum ich die frohe Botschaft hören möchte. 5-

Sonja Z. /

Die Auslegung von Frau Offermann ist genial. Als Geschäftsfrau, ich war 30 Jahre lang in Europa im Vertrieb tätig, muss ich einfach der pauschalen Aussage widersprechen, dass unsere Gesellschaft nur auf Leistung und Geld beruht. Ich hatte mit mehreren tausend kleinen selbstständigen Chefs zu tun, denen das Wohlergehen ihrer Mitarbeiter, ihr eigenes und der Familie, und ihren Kunden mehr am Herzen lag, als viel Geld verdienen zu müssen, reich zu sein und gut dazustehen. Das war auch ein Grund, mehr

URö /

Moin Herr Scholz,
was ist denn falsch an der Auslegung des Bibelverses durch Frau Offermann?
Die Gedanken und das Denken sind gottseidank noch frei.
Moralinsaure Belehrung? Wer belehrt hier wen??
Bleiben Sie gesund

Rita B. /

Eine sehr gute Auslegung des Bibelverses. Ja, wir müssen uns ändern um zu überleben. Es tut weh, von so liebgewonnenen Wertvorstellungen des "Ich habe es geschafft und zu etwas gebracht!" abzurücken. Sich selbst soweit zurücknehmen damit für alle eine lebenswerte Zukunft möglich ist. Dabei sind gerade die Starken gefragt, ihren Erfolg anders zu definieren. Die amerikanische Schriftstellerin Bessy A. Stanley formulierte es so: "Zu wissen, dass auch nur ein Leben leichter atmete, weil du gelebt hast - das heißt, Erfolg gehabt zu haben."

N. Scholz /

Wenngleich die angesprochenen Punkte richtig sein mögen, ist dies in meinem Augen keine wirkliche Auslegung des Bibelverses, sondern eher eine politische, moralinsaure Belehrung.