Navigation überspringen

/ Lied der Woche

Die güldne Sonne (2/7)

Ein Lied und seine Bedeutung.

Der Download dieser Sendung ist noch 20 Tage verfügbar.

Im Gesangbuch wird es als „Morgenlied“ bezeichnet, das Lied der Woche „Die güldne Sonne“ von Paul Gerhardt. Und so geht es auch in der ersten Strophe um die Sonne, die die Welt in ein helles Licht taucht. Schon als Kind, als gebürtiger Dorfjunge, hat sich Paul Gerhardt in der Natur wohlgefühlt, und hat später immer wieder Vergleiche mit der Natur in seine Texte eingefügt. So auch hier. Das Bild der Sonne hat im Lied der Woche nämlich noch eine zweite Bedeutung. Wie so oft in Kunst und Literatur steht sie auch hier als Synonym für Jesus. Der Verweis kommt nicht von ungefähr; Jesus selbst hat sich schließlich als Licht der Welt bezeichnet (Johannes 8, 12). Und so liest sich die erste Strophe doppelt schön: entweder mit dem Naturphänomen Sonnenaufgang im Hinterkopf, oder aber sinnbildlich von Jesus gesprochen, der selbst unsere Grenzen in ein herzerquickendes und liebliches Licht tauchen kann.

Ihr Kommentar

Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Alle Kommentare werden redaktionell geprüft. Wir behalten uns das Kürzen von Kommentaren vor. Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.