Navigation überspringen

/ Lied der Woche

Die güldne Sonne (1/7)

Ein Lied und seine Bedeutung.

Der Download dieser Sendung ist noch 19 Tage verfügbar.

Von einem der bedeutendsten deutschsprachigen Kirchenliederdichtern kommt das neue Lied der Woche: „Die güldne Sonne“ von Paul Gerhardt. Geschrieben wurde es im 17. Jahrhundert, 1666, als Paul Gerhardt in Berlin an der Nikolai-Kirche als Pfarrer tätig war. Insgesamt 139 Lieder hat er geschrieben; „Die güldne Sonne“ ist vermutlich eines seiner letzten. Ebenfalls von ihm geschrieben wurden Lieder wie „Geh aus, mein Herz, und suche Freud“, „Befiehl du deine Wege“ oder „O Haupt voll Blut und Wunden“. Nach 69 Lebensjahren hinterlässt er ein Erbe an tiefgehenden Texten und Liedern, die auch heute noch gesungen werden. Eines davon wird diese Woche in den Fokus gerückt. Wie das Lied „Die güldne Sonne“ mit Stationen aus Paul Gerhardts Leben verwoben ist, und was für Schätze für uns heute drin liegen, auf diese Entdeckungsreise mache ich mich diese Woche – gerne auch mit Ihnen.

Ihr Kommentar

Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Alle Kommentare werden redaktionell geprüft. Wir behalten uns das Kürzen von Kommentaren vor. Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.