Navigation überspringen

/ Lied der Woche

Dich rühmt der Morgen (3/7)

H. W. Scharnowski bringt einen Klassiker von Jörg Zink neu zum Klingen.

Der Download dieser Sendung ist noch einen Tag verfügbar.

„Dich rühmt der Morgen. Leise verborgen singt die Schöpfung dir, Gott, ihr Lied.“ Mit diesen Worten beginnt der 2016 verstorbene Pfarrer Jörg Zink den Text des gleichnamigen Liedes. Wie kommt es, dass ein promovierter Theologe und Hochschullehrer das Lob über Gott so intensiv in der Schöpfung wahrnimmt?

Ein Blick in Zinks Lebensgeschichte erklärt es. Zinks Mutter stirbt, als er nur drei Jahre alt ist. Der kleine Junge lebt daraufhin einige Monate bei seiner Großmutter im Allgäu. Später, als Kind und Jugendlicher, verbringt er „ganze Tage und Wochenenden auf der Schwäbischen Alb“. Das prägt den späteren Theologen. Er lernt, Gott in den Vorgängen der Natur zu erahnen.

Haben wir technikaffinen Menschen im 21. Jahrhundert diese Fähigkeit verloren? Wir staunen über die Natur, aber nur, um sie mit einem Handyschnappschuss festzuhalten. Nehmen wir uns doch die Zeit, genau hinzusehen, wenn wir im Wald, in den Bergen oder am Wasser unterwegs sind. Dann entdecken wir ebenfalls die Handschrift Gottes im leisen Lied seiner Schöpfung.

Die CD "Das Hymnen-Projekt" mit Hans Werner Scharnowski und Christian Schnarr ist nur noch antiquarisch zu erhalten. Noch erhältlich ist das Album im MP3-Format, sowie die Playbacks dazu. Das hier vorgestellte Lied ist das zweite auf der CD. 

Ihr Kommentar

Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Alle Kommentare werden redaktionell geprüft. Wir behalten uns das Kürzen von Kommentaren vor. Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.