Navigation überspringen

/ Lied der Woche

Gott ist die Liebe (5/7)

Ein Lied und seine Bedeutung.

Der Download dieser Sendung ist noch 25 Tage verfügbar.

„Drum sag ich’s noch einmal: Gott ist die Liebe. Er liebt auch mich!“ Voller Überzeugung singt hier Claus-Peter Eberwein die Worte, die August Dietrich Rische fast 200 Jahre vor ihm geschrieben hat. Was lassen Sänger und Textdichter zu der Aussage kommen, dass sie von Gott geliebt sind?
Zum einen das, was Jesus für uns getan hat, als er am Kreuz stellvertretend für uns starb. Er hat das Urteil auf sich genommen, was uns mit unseren Fehlern zugestanden hätte.
Aber das Lied findet darüber hinaus noch andere Gründe, denn Gott ist nicht nur in der Geschichte der Welt, sondern auch in ihrer eigenen Geschichte sichtbar. August Dietrich Rische schreibt:
„Du heilst meinen Jammer. Du stillst mein tiefstes Weh. Du füllst mit Freuden die matte Seele.“
Das zeigt für mich: Gott ist erlebbar; in den Alltagsmomenten im 19. Jahrhundert und auch heute.

Ihr Kommentar

Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Alle Kommentare werden redaktionell geprüft. Wir behalten uns das Kürzen von Kommentaren vor. Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.