Navigation überspringen

/ ERF Plus spezial

Zeit und Ewigkeit

Der Glaube lädt zu einem radikalen Blickwechsel ein: vom Sichtbaren zum Unsichtbaren.

Ja, es ist gar nicht so einfach, sich die Ewigkeit vorzustellen. Doch genau das ist in diesen Tagen vor etwa 2.000 Jahren passiert. Durch die Auferstehung Jesu ist der Himmel offen, der Weg zu Gott – in seine Ewigkeit – ist frei. Der Glaube lädt dabei zu einem radikalen Blickwechsel ein: vom Sichtbaren zum Unsichtbaren. Auf Menschen, die das geschehen von Ostern ernst nehmen, die daran glauben, wartet die Ewigkeit. Dazu hören Sie Gedanken von Pastor Udo Vach


Banner zum Schwerpunktthema Endlichkeit

Ihr Kommentar

Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Alle Kommentare werden redaktionell geprüft. Wir behalten uns das Kürzen von Kommentaren vor. Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.

Kommentare

Hans-Jürgen L. /

Lieber Pastor Vach,
danke für Ihre Andacht zu Zeit und Ewigkeit. Sie hat mich angesprochen mit klaren Worten und Bildern. Manche direkt aus dem Sprachschatz des Alltags. Die Hoffnung und Unverzagtheit eines Paulus wünscht man sich. Dazu haben sie viele Glaubenszeugen aufgerufen. Keine Helden, keine Überflieger des Glaubens. Alltagsmenschen, deren innere Ruhe etwas Ansteckendes hat. Mir begegnete im Franz Sales Haus in Essen, einem Haus für behinderte Kinder und Erwachsene ein von den Nazis mehr

Katrin S /

Danke - die Predigt hat mich sehr angesprochen!

Holger B. /

Eine herausragende Predigt. - Ich wurde persönlich berührt und im Glauben und Hoffen ermutigt. Danke!
Werde die Predigt an meinen Freund ins Krankenhaus
weiterschicken.
Ihr ehemaliger Teilnehmer an der RhAG in Bayern.
Eine gesegnete Osterzeit wünscht Ihnen und Ihrer
Familie Holger Bischof aus Weiden