Navigation überspringen

/ Das Gespräch

Rote Karte für Freier

Designerin Christin Nasto setzt sich ein für eine EM ohne Sexkauf.

Ein rot aufleuchtendes Herz. Leicht bekleidete Frauen, die in einem Schaufenster sitzen. Fremde, die ein und aus gehen: In Deutschland ist Prostitution legal. Das gibt es in anderen Ländern nicht. Deshalb wird Deutschland auch immer wieder als das „Bordell Europas“ bezeichnet, es gibt einen regelrechten Sextourismus ins Land. Im Juni beginnt die EM 2024 und damit steigt auch die Nachfrage nach käuflichem Sex.

Die Kampagne „Rote Karte für Freier“ macht auf dieses Thema aufmerksam und setzt sich für ein Sexkaufverbot nach Nordischem Modell ein. Christin Nasto ist Designerin und leitet die Kampagne. Im Gespräch mit Delia Helfenbein gibt sie Einblicke in die Situation der Frauen, die als Prostituierte in Deutschland arbeiten und was sie motiviert hat, ein Zeichen zu setzen während der EURO 2024.

Ihr Kommentar

Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Alle Kommentare werden redaktionell geprüft. Wir behalten uns das Kürzen von Kommentaren vor. Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.

Kommentare (2)

Dany W. /

Schön, dass es dich gibt ! Danke für dein großes Herz und deinen Einsatz !
Ich bete, dass du ein Spiegelbild seiner Herrlichkeit bist, jeder erkennen kann, dass ER in dir lebt. Du mutig und entschlossen vorwärts gehst, weil Gott mit dir ist, so wie ER mit Mose war. In Jesu Namen, Amen !!!

Inge K. /

Liebe Christin,
Ich freue mich sehr, dass du dich an dieser Stelle einsetzt.
Ich bete für dich!
Inge