Navigation überspringen

/ Das Gespräch

Dorfkirche auf Expansionskurs

Warum Landpfarrer Justus Geilhufe häufiger am Taufstein steht als auf dem Friedhof.

Seine Dorfkirche wächst gegen den Trend: im sächsischen Großschirma gibt es mehr Taufen als Sterbefälle. „Unser Land ist entkirchlicht“, sagt Justus Geilhufe, doch der junge Pfarrer setzt auf Dialog – auch mit politisch Andersdenkenden: Großschirma wählte sich einen AfD-Politiker zum Bürgermeister. Als Autor, Podcaster und Referent sorgt Geilhufe bundesweit für Aufmerksamkeit; schonungslos kritisiert er die eigene Kirche und spricht gleichzeitig von der „lebendigen … Kraft des Glaubens an der Basis, besonders im Osten Deutschlands“ (Claudius Verlag). Regina König hat Justus Geilhufe besucht im Pfarrhaus von Großschirma.   

Ihr Kommentar

Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Alle Kommentare werden redaktionell geprüft. Wir behalten uns das Kürzen von Kommentaren vor. Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.

Kommentare (2)

Mario H. /

Danke für den Beitrag. Die vielen Punkte die angesprochen wurden, sind im Punkt auf das Gemeindeleben wichtig und richtig. Das ist der erste Schritt, um die Allgemeine Kirche Christi wieder mehr

Otmar R. /

Ein sehr interessantes Interview mit super vielen guten Impulsen. Was ich dabei schmerzlich vermisse ist, dass es nur um "Kirche" geht oder neutral "den Glauben", der Name Jesus, das Evangelium und mehr