Navigation überspringen

/ Das Gespräch

„Meine Taufe veränderte alles“

Aline Schreiber findet in der Kirche ungeahnte Freiheit für ihr Leben.

Als ihr Papa nach langer Krankheit stirbt, verliert Aline Schreiber den Glauben an die Welt. Denn mit dem Tod ihres Vaters verliert sie nicht nur einen geliebten Menschen, sondern auch ihr Zuhause und das Gefühl der Geborgenheit. Mit gerade einmal 21 Jahren ist die junge Frau ganz auf sich allein gestellt. Getrieben von Existenzsorgen, stürzt sich Aline ins Studium und macht anschließend erfolgreich Karriere als junge Führungskraft.

Doch dann geht plötzlich gar nichts mehr. Diagnose: Burnout, Depressionen. Am Tiefpunkt beginnt sie, instinktiv zu beten, und besucht schließlich einen Gottesdienst in der katholischen Kirche.

Im Gespräch mit Melissa Loewen erzählt Aline Schreiber, wie die Kirche zu dem Ort wurde, an dem sie ihrer Trauer endlich Raum geben konnte und an dem sie Trost und neue Hoffnung fand. 

Ihr Kommentar

Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Alle Kommentare werden redaktionell geprüft. Wir behalten uns das Kürzen von Kommentaren vor. Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.

Kommentare (3)

Guetg Petra /

Ein mega eindrückliches und berührendes Zeugnis, das mich sehr anspricht. ich kann mir diesen Erlebnisbericht nicht genug anhören. Ich bin seit 1986 Christ und katholisch aufgewachsen, habe in die mehr

Andreas D. /

Sehr authentisch, sehr berührend, unglaublicher Weg, aber auch tolles Interview. Danke, dass wir hier heraußen daran teilhaben dürfen.

Sigrid K. /

Hallo, liebe Frau Loewen,
das Interwiew mit Aline Schreiber ist sehr gelungen. Alle Achtung. Von Beginn bis Ende interessant.
Die Lebens geschichte von Aline Schreiber ist wirklich beeindruckend. mehr