Navigation überspringen

/ Das Gespräch

Hier endete die Freiheit

Gedenkstätte Marienborn erinnert an 60 Jahre Mauerbau.

Millionen Einreisende in die DDR wurden hier gefilzt. Rollbarrieren verhinderten die Flucht aus dem Ostteil Deutschlands. Bis heute ist ein Teil der ehemaligen Grenzübergangsstelle Marienborn erhalten als ein Mahnmal der Erinnerung an die Deutsche Teilung. 

Oliver Jeske hat den stellvertretenden Leiter der heutigen Gedenkstätte, den Historiker Matthias Ohms, getroffen. Er erzählt über ein menschenverachtendes Regime, das den Tod seiner eigenen Bürger in Kauf genommen hat. 

Ihr Kommentar

Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Alle Kommentare werden redaktionell geprüft. Wir behalten uns das Kürzen von Kommentaren vor. Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.

Kommentare

Robert S. /

VielenDAnk für diesen Beitrag. Hier sehen wir ., wie stark Politiker..in der Öffentlichkeit "LÜGEN" können, um dann doch ihre Agenda umzusetzen. .. Um FREIHEIT geht es nicht !.. WAR die DDR au ch ein Experiment??.. UNd wieviele haben dann mitgemacht und das natürliche Bedürfnis z.B. Verwandte besuchen zu können...verurteilt !. Überhaupt: . WAS hat man den Menschen da nur alles erzählt? Und wieviele wurde an der Grenze erschossen,, wieviele kamen ins Gefängnis usw.?.. UNd warum? Für wen? WER hat mehr