Navigation überspringen

/ Das Gespräch

Forever young?

Wie Babyboomer entspannt der Endlichkeit entgegensehen und ihr Leben lässig leben können.

Braungebrannt mit Topfigur und agil wie die Mittzwanziger. Die neuen Alten haben keine Zeit,  alt zu werden – oder keine Chance? Was ist dran am Jugendwahn? Müssen wir wirklich „forever young“ bleiben? Wo liegen Chancen und Risiken für die Generation Babyboomer, wenn die irdische Sterbeerwartung immer weiter ins scheinbar Unendliche rückt? Und wie lässt sich die Lebensspanne zwischen 65 und 80 Jahren gestalten, wenn damit gerechnet werden darf, dass dort zumindest statistisch, anders als bei allen Generationen zuvor, noch 15 weitere Jahre darauf warten, aktiv gestaltet und genutzt zu werden, und wo liegt hier der geistliche Auftrag für diese Generation?

Ein Erfahrungsaustausch garantiert ohne Betroffenheitslyrik von Andreas Odrich und Andreas Malessa, die sich beide nicht nur aus biografischen Gründen als Autoren mit diesem Thema beschäftigt haben.


Banner zum Schwerpunktthema Endlichkeit

Ihr Kommentar

Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Alle Kommentare werden redaktionell geprüft. Wir behalten uns das Kürzen von Kommentaren vor. Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.

Kommentare

Andreas D. /

Sehr bereichernder Talk, ich bin von Andreas Malessa´s Zugang sehr beeindruckt. hat mir (59) sehr weiter geholfen.