Navigation überspringen

/ Anstoß - Gedanken zum Tag

Mega

Elke Drossmann über Psalm 126,3.

Der HERR hat Großes an uns getan; des sind wir fröhlich.

Psalm 126,3

Was ist mega, wenn ich mich gefangen fühle? Oder gar gefangen bin? Der Traum von Freiheit. Für manche ist es der Traum vom alten Leben, das sich so verändert hat.

Für die Israeliten war es vor Tausenden von Jahren der Traum:  Zurück nach Israel. Zurück in die Freiheit. Nicht länger in Babylonien festsitzen. Sich nicht mehr anpassen müssen.

Von wem erwarten sie die Freiheit? Ein Gebet, Psalm 126, verrät: Von Gott und seinem Eingreifen. Diese Erwartung ist realistisch, denn Gott hat ihnen schon öfter Versprechungen gemacht, die in diese Richtung deuten.

Eines Tages wollen sie als Israeliten sagen können: „Gott hat Großes getan. Gewaltiges. Für uns. Er hat uns aus Babylonien rausgeholt.“  Ein Beter spricht den eigenen Traum im Gebet bereits begeistert aus:

„Ja, Großes hat der Herr für uns getan, darum freuen wir uns sehr.“ (NGÜ, Psalm 126,3)

Wenn ich mit Gottes Worten vor Augen bete, kann ein Traum bereits vor meinen Augen stehen. So klar, dass mich jetzt schon eine Freude erfüllt, obwohl ich noch gefangen bin in meiner alten Welt.

Gott kann groß. Viel größer als ich mir das vorstellen kann. Das fasziniert mich immer wieder, dass ich gerne im Januar bete: „Ja, Großes hat der Herr für uns getan, darum freuen wir uns sehr.“ Mit dem Wissen, noch ist es eine Sehnsucht, eine Erwartung, ein Wunsch. Doch im Dezember, was wird es dann sein?

Ihr Kommentar

Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Alle Kommentare werden redaktionell geprüft. Wir behalten uns das Kürzen von Kommentaren vor. Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.

Kommentare (2)

Silvia B. /

Vielen Dank fuer Ihre mutmachenden Worte.

Volker B. /

Danke für den Anstoß.. Nur so absolut würde ich es nicht formulieren. Denn wenn es nicht anders ist im Dezember, was dann? Ich kann mich erinnern, das Gott von jedem Geduld fordert.