Navigation überspringen

/ Anstoß - Gedanken zum Tag

Was können mir Menschen antun?

Oliver Jeske über Psalm 56,12

Auf Gott hoffe ich und fürchte mich nicht; was können mir Menschen tun?

Psalm 56,12

Die Terrororganisation Hamas hat Menschen, die in Israel leben, auf grausamste Weise gefoltert und umgebracht. Sie tut es wahrscheinlich immer noch mit ihren Geiseln. In den vergangenen zwei Jahren sind auch zahlreiche Menschen in der Ukraine  Opfer von  Kriegsverbrechen geworden.

Da schlucke ich zweimal, bevor mir die Worte des israelitischen Königs David über die Lippen kommen. Was hat David im Psalm 56 geschrieben:

Auf Gott vertrau ich und fürcht mich nicht! Was können mir Menschen schon antun? (Psalm 56,12 – BasisBibel)

Was können mir Menschen antun? Eine ganze Menge! Auch David verschweigt das nicht in seinem Psalm. Er spricht von Mordplänen, die seine Feinde gegen ihn geschmiedet haben. Dennoch bekennt er gleich zweimal:

Auf Gott vertrau ich und fürcht mich nicht!

Was können mir Menschen schon antun?

Was können mir Menschen antun? Nur das, was Gott nicht verhindert. Nein, ich habe auch keine Antwort darauf, warum Gott so viel Leid zulässt. Aber mit David teile ich die Erfahrung: Da, wo ich mich an Gott wende in meiner Not, da verändert sich etwas – da verändert er etwas.

„Ich weiß: Gott tritt für mich ein!“ bekennt David. An diesem Bekenntnis will auch ich festhalten – für mich und für andere, die in dieser Welt zu leiden haben.

Ihr Kommentar

Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Alle Kommentare werden redaktionell geprüft. Wir behalten uns das Kürzen von Kommentaren vor. Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.

Kommentare (1)

Kornelia W. /

Herzlichen Dank! Das hat genau in meine Situation gesprochen!
"Gott tritt für mich ein!"
Für Sie und mich und unsere Lieben.
Herzliche Grüße Konni W.