Navigation überspringen

/ Anstoß - Gedanken zum Tag

Manchmal kann das Leben schön sein…

Annegret Schneider über Psalm 109,26.

Steh mir bei, HERR, mein Gott! Hilf mir nach deiner Gnade.

Psalm 109,26

Wenn der Alltag gut läuft, die Gesundheit mitspielt, wenn Frieden und Eintracht herrschen, wenn in meinem persönlichen Umfeld sich alle einig sind, vor allem aber auch mit mir, dann geht es mir gut. Besonders dann, wenn ich mich geborgen und sicher fühle im Kreise von Menschen, die mir wohlwollend zugetan sind und mich das auch spüren lassen. Dann ist das Leben schön.

Es gibt allerdings auch andere Zeiten. Und wenn ich die Bibel aufschlage, sehe ich, dass es lange vor mir schon Menschen gab, die mir aus der Seele sprechen. In den Psalmen finde ich für fast alle Lebenslagen Aussagen, die ich mehr oder weniger unterschreiben könnte. Nicht jeden Vers zu allen Zeiten, aber die Psalmbeter scheinen die ganze Palette des menschlichen Lebens durchgemacht zu haben. Freude und auch Leid.

Ein Vers aus einem Psalm, in dem der Beter sich sein Leid von der Seele spricht, steht als Losung über dem heutigen Tag.

In Psalm 109 beklagt David seine missliche Lage. Er wendet sich an Gott und zählt auf, was ihm auf der Seele lastet. Und dann kommt die Erinnerung (Vers 21): „Aber du, HERR, mein Herr, sei du mit mir um deines Namens willen; denn deine Gnade ist mein Trost: Errette mich!“ und die Bitte: „Steh mir bei, HERR, mein Gott! Hilf mir nach deiner Gnade.“ (Vers 26)

David weiß, an wen er sich in allen Lebenslagen wenden kann. Er weiß: Gott hat ihn nicht vergessen, noch wird er ihn jemals vergessen. Auf Gottes Gnade kann er bauen. Auch dann, wenn das Leben gerade alles andere als schön ist.

Ihr Kommentar

Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Alle Kommentare werden redaktionell geprüft. Wir behalten uns das Kürzen von Kommentaren vor. Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.