Navigation überspringen

/ Anstoß - Gedanken zum Tag

Allwissend

Sonja Kilian über Apostelgeschichte 17,30.

Über die Zeiten der Unwissenheit sieht Gott nun hinweg und ruft jetzt alle Menschen überall auf Erden zur Umkehr.

Apostelgeschichte 17,30

Niemand ist allwissend. Damit tröste ich mich, wenn ich mal etwas nicht weiß.

Trotzdem haben die Menschen im Lauf der Jahrtausende eine ganze Menge Wissen angesammelt. Als Kind bin ich mit meinen Eltern viel durch Europa gereist. Besonders beeindruckt war ich damals von antiken Stätten – zum Beispiel in Athen. Die Ruinen einst prächtiger Tempel beweisen, dass schon damals kreative Baumeister mit reichlich Fachwissen am Werk waren.

Wie genial muss der Anblick erst gewesen sein, als die Bauwerke noch unzerstört waren! Paulus, einer der frühen Christen und reisender Prediger, war um 50 nach Christus in Athen, wo er die Errungenschaften der damals modernen Welt bewundern konnte. Doch statt den Athenern zu ihren Baudenkmälern zu gratulieren, macht er sie auf eine folgenschwere Wissenslücke aufmerksam. Paulus erklärt: „Über die Zeiten der Unwissenheit sieht Gott nun hinweg und ruft jetzt alle Menschen überall auf der Erde zur Umkehr.“ So ist es in der Apostelgeschichte 17, Vers 30 überliefert.

Was ist dieses Wissen, das Paulus den gebildeten Einwohnern Athens vermitteln will? Er spricht von Gottes Sohn Jesus und seiner Auferstehung. Jesus will, dass alle Menschen Gott suchen und das wahre Leben finden. Diese Neuigkeit will Paulus zu den wissbegierigen Athenern bringen. Die ganze Welt soll es erfahren. Tatsächlich ist alles andere Wissen zweitrangig. Es reicht, wenn ich weiß, dass Gott nahe ist und auf mich wartet, weil er mich persönlich und die gesamte Menschheit beschenken will. Jetzt – in dieser Sekunde – und für alle Ewigkeit.

Ihr Kommentar

Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Alle Kommentare werden redaktionell geprüft. Wir behalten uns das Kürzen von Kommentaren vor. Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.