Navigation überspringen

/ Anstoß - Gedanken zum Tag

Fett, feist, faul

Andreas Odrich über Psalm 73,25.

Wenn ich nur dich habe, so frage ich nichts nach Himmel und Erde.

Psalm 73,25

Fett, feist, faul. Darunter macht es der Psalmbeter Asaf nicht. Mitten in der Bibel überzieht er seine Widersache mit einer regelrechten Tirade.

Es lohnt sich, den Psalm 73 herauszuschreien, ich habe es ausprobiert in einer ähnlichen Situation wie Asaf. 

Und Asaf setzt noch einen drauf: Das geht mir ans Herz, das sticht mir in die Nieren. Das ist kein Spruch. Menschen, die sich ungerecht behandelt fühlen, können davon richtig schwer krank werden.

Doch die Bibel wäre nicht die Bibel, wenn es dabei bliebe. Sie setzt gegen Verzweiflung und Hass auf einen Perspektivwechsel. Und so richtet Asaf seinen Blick nicht mehr auf die Menschen, die ihm zusetzen, sondern Asaf wendet sich Gott zu:

"Wenn ich nur dich habe, so frage ich nichts nach Himmel und Erde."

So lerne ich von Asaf auch dies: Es hat keinen Zweck, sich in der eigenen Wut und im Hass auf andere einzurichten, denn auch das macht krank und lähmt. Viel besser ist es, nach vorne zu schauen. Gott steht über den Dingen und kann mir neue Sichtweisen und neue Kreativität schenken. 

Für mich ist Psalm 73 daher ein echter Befreiungsschlag. Ja, ich darf mich abreagieren. Ja, ich darf auch mal so richtig austeilen. Aber dann kriege ich die Kurve und lande bei Gott. Statt dass ich mich überrollen lasse, verhilft mir Gott dazu, dass ich den Ärger über andere hinter mir lasse und wieder frei atmen kann.

Ihr Kommentar

Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Alle Kommentare werden redaktionell geprüft. Wir behalten uns das Kürzen von Kommentaren vor. Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.

Kommentare (2)

Christina /

Sehr gut.

Saamen /

Richtig gut! Das hat mir gerade einen Perspektivwechsel gegeben!