Navigation überspringen

/ Anstoß - Gedanken zum Tag

Schon lange angekündigt

Wolf-Dieter Kretschmer über Jesaja 42,9.

Siehe, was ich früher verkündigt habe, ist gekommen. So verkündige ich auch Neues; ehe denn es sprosst, lasse ich’s euch hören.

Jesaja 42,9

Je älter ich werde, desto häufiger kommt mir der Gedanke: Das kennst du schon. Du hast das schon einmal erlebt. Aber immer wieder einmal werde ich dann doch von etwas völlig Neuem überrascht.

So ist es mir mit dem Smartphone ergangen. Plötzlich war es da und hat mich binnen kürzester Zeit von seinen Vorzügen überzeugt. Wenn mir jemand vor 15 Jahren gesagt hätte, dass bald alle Welt ein Glas beschichtetes Mobiltelefon streicheln würde, ich hätte denjenigen für verrückt erklärt, und Sie vermutlich auch. Heute ist es das Normalste der Welt.

In der Bibel kündet ein Prophet eine grundlegende Veränderung an. Im Buch Jesaja lese ich folgende Worte, die Gottes Botschaft an die Menschen sind:

Siehe, was ich früher verkündet habe, ist gekommen. So verkündige ich auch Neues; ehe denn es sprosst, lasse ich’s euch hören. (Jesaja 42, Vers 9)

Das Neue, von dem Jesaja gesprochen hat, war Gottes Rettungsplan durch Jesus Christus.  Gott lässt keinen Zweifel gelten. Er sagt klar und deutlich, was er vorhat. Liest man den Zusammenhang des Bibelverses, wird deutlich, wie unmissverständlich Gottes Ankündigung war.

Das Neue, oder sollte ich besser sagen, der Neue, von dem Gott sprach, betrat diese Welt. Jesus Christus ist Gottes Retter. In ihm finde ich Heil, denn er hat meine Sünden auf sich geladen. Durch Jesus wird mir Gottes Vergebung zuteil.

Ihr Kommentar

Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Alle Kommentare werden redaktionell geprüft. Wir behalten uns das Kürzen von Kommentaren vor. Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.