Navigation überspringen

/ Anstoß - Gedanken zum Tag

Echte Einheit

Oliver Jeske über Johannes 17,11.

Jesus betet: Heiliger Vater, erhalte sie in deinem Namen, den du mir gegeben hast, dass sie eins seien wie wir.

Johannes 17,11

Viele Jahre haben wir in einem Mehrparteienhaus gelebt. Wir hatten einen gemeinsamen Gegner: den Architekten, der so einiges vermurkst hatte. Das hat uns zusammengeschweißt. Als allerdings diese Probleme beseitigt waren, fingen die Nickeligkeiten an. Auf einmal konnte man sich über Kleinigkeiten beim Nachbarn aufregen, die vorher keine Rolle gespielt hatten.

Ich habe daraus gelernt: Echte Einigkeit braucht mehr als einen gemeinsamen Gegner.

Jesus von Nazareth war die Einigkeit seiner Nachfolger extrem wichtig. In einem seiner letzten uns überlieferten Gebete ruft er aus:

„Heiliger Vater, bewahre sie in der Gemeinschaft mit dir, die ich ihnen verkündigt habe. Dann gehören sie zusammen – so wie wir untrennbar eins sind.“ (Johannes 17,11b - BasisBibel)

Ich persönlich sehne mich durchaus nach Einheit und Harmonie. Von Jesus lerne ich: Einheit, wenn sie Bestand haben soll, gibt es nur als Geschenk. Wir Menschen sind dazu von uns aus nicht fähig.

Echte Einheit kann nur von Gott selbst kommen. Dann aber übersteigt sie alles, was ich selbst für möglich halten kann. Ich gebe zu: Noch erlebe ich das eher selten. Das liegt an mir … und vermutlich auch an den anderen.

Trotzdem traue ich dem Gebet von Jesus Christus viel zu. Und deshalb bin ich gespannt, was Gottes Kraft noch so verändern wird bei mir und denen, die auch mit ihm unterwegs sind.   

Ihr Kommentar

Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Alle Kommentare werden redaktionell geprüft. Wir behalten uns das Kürzen von Kommentaren vor. Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.