Navigation überspringen

/ Anstoß - Gedanken zum Tag

„Geht doch!“

Ellen Hörder-Knop über Psalm 30,2.

Ich preise dich, HERR; denn du hast mich aus der Tiefe gezogen.

Psalm 30,2

Kennen sie Baron Münchhausen? Die unglaubliche Geschichte, in der sich der Lügenbaron samt seinem Pferd am eigenen Schopf aus dem Sumpf zieht, hat mich schon als Kind fasziniert. Noch heute höre ich in dieser Geschichte: „Geht doch! Selbst ist der Mann! Selbst ist die Frau!“ Auch dann, wenn es darum geht, sich mit eigener Kunst aus der Patsche zu helfen.

Nicht so bei König David. Er weiß ein Lied davon zu singen, dass es Dinge im Leben gibt, bei denen er mit seinem Latein am Ende ist. Die er selbst nicht in der Hand hat. Bei denen nichts mehr geht. In Psalm 30 wird aus diesem Lied ein Loblied auf Gottes Möglichkeiten:

„Ich preise dich, Herr; denn du hast mich aus der Tiefe gezogen.“

Nicht ichDu hast mich aus dem Sumpf gezogen. Du hast…meine Lage verändert! Weder meine Tricks und Maschen noch meine Glaubenskraft haben mir geholfen. Als ich zu dir, mein Gott, schrie, hast du mir deine Hand entgegengestreckt und mich aus dem Sumpf gezogen. Auch, wenn es manchmal ein langer Weg war.“

Ob es der Sorgensumpf, der Überforderungssumpf oder der „Depri-Sumpf“ ist: Gottes Hand ist stark genug, um mich aus den gefährlichen Sümpfen meines Lebens herauszuziehen.

Das ist keine Geschichte eines Lügenbarons. Das ist die Geschichte der Möglichkeiten Gottes in meinem Leben. In seiner Liebe und Treue streckt Gott mir seine Hand entgegen und sagt mir: „Geht doch! Denn ich helfe dir! Auch heute!"

Ihr Kommentar

Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Alle Kommentare werden redaktionell geprüft. Wir behalten uns das Kürzen von Kommentaren vor. Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.

Kommentare (1)

Silvia /

Vielen Dank! Ja, Gottes Moeglichkeiten sind riesig! Wir muessen ihm nur Alles hinlegen (die Suempfe...); manchmal denke ich, ist auch praktisches Handeln (unsererseits) gefragt... / aber es stimmt: mehr