Navigation überspringen

/ Anstoß - Gedanken zum Tag

Warten kann hart sein

Horst Kretschi über Jakobus 5,11.

Manchmal frage ich mich ja schon, wofür ich das eigentlich alles hier mache! Ich rackere mich auf der Arbeit ab, engagiere mich ehrenamtlich und bin für meine Familie da, wo ich nur kann. Und dann kommt doch wieder ein Tiefschlag. Ich sehe keinen Erfolg bei allem was ich auch tue. Das ist frustrierend und demotivierend. Das Einzige, was mich dabei gelegentlich tröstet ist die Erkenntnis, dass ich damit nicht alleine bin auf der Welt. Überall und zu jeder Zeit machen Menschen diese Erfahrung.

 

Deutlich wird das an einem Abschnitt aus dem Brief des Jakobus in der Bibel. Da schreibt Jakobus den Christen, die voll Ungeduld darauf warten, dass Jesus wiederkommt. Sie machen dabei offensichtlich ebenso frustrierende Erfahrungen wie ich heute. Deshalb macht Jakobus in sehr einfühlsamen und plastischen Worten deutlich, dass sie Geduld haben müssen. Wie ein Bauer, der den Samen sät, auf die Ernte warten muss, so muss auch ich in meinem Leben auf bestimmte Dinge warten. Das kann ziemlich anstrengend und hart sein. Das gelingt aber mit der Hilfe von Jesus.

 

Das vermittelt Jakobus den Lesern seines Briefes, und er weckt ihre Zuversicht, indem er über Jesus schreibt: "Er ist voller Barmherzigkeit und Liebe." (Jakobus 5,11) So ist Jesus. Und weil er so ist, weiß ich, dass auch alles Übel dieser Welt, aller Frust und Ärger nicht das letzte Wort haben. Das letzte Wort in allen Dingen im Diesseits und Jenseits hat Jesus. Und darauf setze ich meine Hoffnung im Glauben an ihn. Und gerade heute, wenn Menschen in Deutschland den Tag der Deutschen Einheit feiern, ist auch das ein Beispiel genau dafür. 40 Jahre lang haben Menschen dafür gebetet, dass Deutschland wieder vereint wird. Sie haben ihre Hoffnung trotz aller Widerstände auf Gott gesetzt. Ihr Glaube und ihre Geduld sind am Ende belohnt worden.

Ihr Kommentar

Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Alle Kommentare werden redaktionell geprüft. Wir behalten uns das Kürzen von Kommentaren vor. Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.

Kommentare

Markus /

Sehr geehrter Herr Kretschi,
nun sind es nicht ganz 40 Jahre wo die Mauer zwischen Ost und Westdeutschland stand. Ein Blick in die damalige Zeit zeigt, vorher war Krieg. Viele Menschen haben liebe Angehörige und ihr Zuhause verloren. Verschiedene politische Systeme waren noch neu und haben in eine ungewisse Zukunft gewiesen. Risko und Angst vor Zukunft war da, und der Aufbau eines zerstörten und zerklüfteten Europas und der Welt. Der Krieg ging damals um die ganze Welt. An sich verheerende mehr

Ingrid T. /

Um diesen Vers aus Jak.5,11. mit Leben zu erfüllen braucht es viel Geduld und Erfahrung mit dem Wort unseres Herrn durch Gebet.Aber dann erleben wir ein AHA-Erlebnis-an dem wir immer wieder andocken können. Helfen kann auch, wenn wir immer wieder im Gebet einfließen : Herr, Dein Wille geschehe!