Navigation überspringen

/ Anstoß - Gedanken zum Tag

Neidlos glücklich

Hans Wagner über Johannes 3,27.

Johannes antwortete und sprach: Ein Mensch kann nichts nehmen, wenn es ihm nicht vom Himmel gegeben ist.

Johannes 3,27

Dein Leben ist oft normal und gut - bis du es mit dem Leben anderer vergleichst! 

Ich weiß gar nicht mehr, woher ich diesen Satz habe, aber er passt. Beispiel Auto: Da hat man sich endlich doch mal ein neues Fahrzeug gegönnt, mit ein paar Extras und etwas Komfort - und ein paar Wochen später hat der Kumpel den gleichen Wagen, allerdings mit einer viel höheren Ausstattung. Vor allem hat er die doch deutlich teurere Soundanlage - eigentlich war ich ja mit meiner zufrieden ... Und dass der Fernseher von meinem Nachbarn schon wieder größer ist als meiner ... naja. 

Ok, viele von Ihnen sagen jetzt: "Ich kenne solche Gedanken nicht!" Dabei gibt es den neidischen Blick auf andere selbst in den besten und auch in den frömmsten Kreisen. Das ist schon in der Bibel belegt. Zum Beispiel im Johannesevangelium. Da erfahren die Anhänger von Johannes dem Täufer, dass Jesus neuerdings auch tauft ! Und jetzt laufen alle, die bisher zu Johannes gekommen wären, zu Jesus - ob das so richtig ist? Als sie Johannes damit konfrontieren, sagt dieser: "Ein Mensch kann sich nichts nehmen, wenn es ihm nicht vom Himmel her gegeben wird." 

Anders ausgedrückt: Spart euch den Vergleich! Wenn ihr auf Gott schaut und von ihm alles erwartet, was ihr für euer Leben braucht, dann habt ihr nicht nur die beste Haltung für euer Leben, sondern gleichzeitig auch die beste Blickrichtung. Und zwar eine, bei der kein Neid aufkommen kann. 

 

Ihr Kommentar

Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Alle Kommentare werden redaktionell geprüft. Wir behalten uns das Kürzen von Kommentaren vor. Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.

Kommentare

Hans H. /

Herr Wagner! Ich höre ihre Kommentare ja sehr gerne . Doch wenn ich diese Neidaussagen immer höhre, stellen sich mir die Nackenhaare auf. Ich bin und habe es auch sehr selten erlebt, dass sich Leute über des anderen Besitsgutes echaufieren.