Navigation überspringen

/ Anstoß - Gedanken zum Tag

"Home-Office"

Elke Drossmann über Römer 14,8

Leben wir, so leben wir dem Herrn; sterben wir, so sterben wir dem Herrn. Darum: wir leben oder sterben, so sind wir des Herrn.

Römer 14,8

Das Wort „Home-Office“ machte letztes Jahr Schlagzeilen. Gefühlt in aller Munde war das Arbeiten von Zuhause aus. Ist es angeraten? Vor- und Nachteile wurden erwogen. Mein Eindruck: Mindestens 70 Prozent unserer Bevölkerung arbeiten im Home-Office. Falsch gedacht. Eine Mannheimer Studie ergab: es sind nur gut 21 Prozent.

Mein Wissen will ich mit anderen Christen teilen. Doch sie halten sich an das Medienecho. Ich argumentiere: „79 Prozent der arbeitenden Bevölkerung stellt ihr ins Abseits. Könnt ihr euch nicht vorstellen, wie sich ein Christ fühlt, der jeden Morgen zur Arbeit geht oder in Kurzarbeit ist?“ Im Eifer des Gefechts spricht einer dem anderen sein Christsein ab.

Würde der Apostel Paulus heute leben, er würde sich als Mediator einschalten und sagen: „Ich lade euch zum Treffpunkt Jesus ein.“

Vor 2000 Jahren hat er die Christen in Rom bereits darauf hingewiesen, dass Jesus der gekreuzigte und auferstandene Herr ist. Sie stritten sich nicht über die Home-Office Debatte. Dafür, welcher Tag für sie wichtiger ist als ein anderer.

Im Römerbrief, Kapitel 14, Vers 8 beschreibt Paulus den Treffpunkt Jesus so: „Wir leben oder sterben, so sind wir des Herrn.“

Mit anderen Worten ich gehöre nicht einer Prozentzahl, sondern Jesus. So kann ich die richtige Haltung finden. Ich will mich nicht mehr von der Häufigkeit einer Schlagzeile beeindrucken lassen. Doch ich muss nicht erzwingen, das andere Christen derselben Meinung sind wie ich.

 

Ihr Kommentar

Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Alle Kommentare werden redaktionell geprüft. Wir behalten uns das Kürzen von Kommentaren vor. Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.

Kommentare

Angela /

Ziemlich verwirrende Vergleiche und völlig belanglose Themen. Die Mitarbeiter vom ERF scheinen sich in letzter Zeit immer weiter von der Realität zu entfernen. Die Menschen um uns her haben doch ganz andere Sorgen als irgendwelche Statistiken.
Viele wissen nicht mehr, wie sie über den Monat kommen, verlieren ihre Existenz.
Da sind wir als Christen gefragt, die richtigen Worte zu finden, die besser passen könnten zu Römer 14,8 als diese Allerwelts-Scheinthemen..., nämlich was es wirklich heißt, zu leben und zu sterben im Herrn, ganz existentiell.

R. K. /

Mit Jesus leben .
Es geht Paulus ums einander annehmen. Da ist es schon wichtig, was wir tun. Essen u. Trinken ist nicht ausgenommen. In unsrem menschlichen, begrenzten Erkennen was gut u. nicht gut ist kann es Probleme geben. Jesus ist nicht so begrenzt wie wir. Paulus lernte von Ihm u. das dürfen u. müssen wir auch .
Erzwungene Annehmen des Anderen im sein Anderstun ist nicht die Lösung. Beten ! : Jeder darf Ablegen lernen. Auf Speise u. Trank um des Andren willen ( um Jesu willen) kann mehr

Martin /

Guten Morgen, irgendwie verstehe ich ihren Vergleich nicht. Was hat denn Christ sein mit Home-Office zu tun?? Und warum sollte man jemandem das Christ sein absprechen, der nicht im Home-Office arbeitet??? Über ihren Text bin ich komplett ratlos. Gruß Martin