Navigation überspringen

/ Anstoß - Gedanken zum Tag

Christen sind auch nicht besser, aber es wird

Jörg Dechert über Philipper 2,13.

Gott ist’s, der in euch wirkt beides, das Wollen und das Vollbringen, nach seinem Wohlgefallen.

Philipper 2,13

„Es wird!“, sagen wir, wenn’s vorwärts geht. Bei einem Projekt an der Arbeit. Beim Lernen einer neuen Sprache. Oder beim Training einer Sportart. Es ist ein Weg mit Höhen und Tiefen, aber es geht vorwärts - langsam, aber sicher. Stolpern ist jederzeit möglich, und wieder Aufstehen auch.

„Es wird!“ - das wird sich auch der Apostel Paulus gedacht haben, als er über den Lebensstil der Leute nachgedacht hat, die Jesus Christus vertrauen. Er hat das auch aufgeschrieben, in seinem Brief an die Christen in der Stadt Philippi. In Kapitel 2 Vers 13 macht er ihnen Mut:

Gott selbst ist in euch am Werk und macht euch nicht nur bereit, sondern auch fähig, das zu tun, was ihm gefällt. 

Soll heißen: „Es wird“ – und zwar nicht, weil ihr Christen besser wärt als der Rest der Welt. Sondern weil in euch und in eurem Leben einer am Werk ist, der euch hilft, dass es wird. Einer, der euch langsam, aber sicher voranbringt. Einer, der euch durch Höhen und Tiefen hindurch begleitet. Einer der euer Stolpern sieht und euch beim Wieder-Aufstehen hilft. „Es wird“, weil Gott in euch am Werk ist!

Dabei ist klar: Gott befreit Christen nicht von ihrer Verantwortung, „zu tun was ihm gefällt“. Training ist gefragt, mit allem was dazu gehört: Willensentscheidung, Aufmerksamkeit, Dranbleiben, Durchhalten. Aber Paulus macht denen, die Jesus vertrauen, Mut, damals wie heute: Gott macht euch bereit, Gott macht euch fähig, Gott ist in euch am Werk. Es wird!

Ihr Kommentar

Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Alle Kommentare werden redaktionell geprüft. Wir behalten uns das Kürzen von Kommentaren vor. Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.

Kommentare

Bruno S. /

Hallo Herr Dechert,
herzlichen Dank für Ihre hilfreichen und ermutigenden Gedanken in Ihrem heutigen Anstoß zu Phil. 2,13. Ich staune immer wieder beim Hören des "Anstoß" wie gut Sie und Ihre Mitwirkenden in komprimierter Form Texte erklären und anschaulich anwenden. Super. Ich weise bei verschiedenen Gelegenheiten in meiner Gemeindearbeit gerne auf die ERF-Anstöße hin.
Wünsche Ihnen Gottes Segen für Ihre Arbeit und mit herzlichen Grüßen aus der FeG - Bruchsal, Bruno S.